Eberl: Renommierte Spieler müssen mehr Druck machen

07.10.2021 Trotz des schwachen Saisonstarts hat Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl stets Vertrauen in Trainer Adi Hütter gehabt. «Es lief einiges in die falsche Richtung. Aber uns allen war auch klar: So wie zuvor bei der Niederlage in Augsburg kann und wird es bei uns nicht weitergehen», sagte Eberl im «Bild»-Interview (Donnerstag). Die Wende sei eine sehr harte Trainingswoche gewesen, «in der Adi Hütter den Jungs klar aufgezeigt hat, dass wir viel mehr Aktivität nach vorn brauchen, dazu personelle Änderungen und Rückkehrer nach Verletzungen».

Mönchengladbachs Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl beim Interview vor dem Spiel. Foto: Bernd Thissen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Gladbacher hatten vor der Länderspielpause mit Siegen gegen Dortmund (1:0) und den VfL Wolfsburg (3:1) in der Fußball-Bundesliga ihren Negativtrend gestoppt. Beim Aufschwung hätten neben den zurückgekehrten Breel Embolo und Denis Zakaria auch die Youngster Manu Koné (20), Joe Scally (18) und Luca Netz (18) eine wichtige Rolle gespielt. «Absolut beeindruckend, was die Jungs leisten. Sie stehen für den Wandel in unserem Kader, der auch immer sein muss. Sie haben durch die Verletzungen der anderen ihre Chance bekommen und waren sofort voll da», sagte Eberl (48).

Die erfahrenen Florian Neuhaus, Christoph Kramer und Alassane Plea verloren dagegen vorerst ihre Plätze. «Das ist eben der Leistungsfußball! Jetzt müssen halt die renommierten Spieler wieder mehr Druck machen. Wir als Verein haben eine sehr ehrgeizige Erwartungshaltung, wir wollen diese Konkurrenz», erklärte Eberl. Der aktuelle Kader sei extrem spannend mit einer hochinteressanten Altersstruktur. «Die 18-Jährigen machen Druck, wir haben sehr starke Spieler im Bereich von 23, 24 Jahren und die Älteren wie Stindl, Kramer oder Yann Sommer. Ein Muss wird Europa für Gladbach aber nie sein - aber der Wunsch danach und die Ambition sind voll da!»

Zugleich bestätigte Eberl, dass Inter Mailand großes Interesse an Stürmer Marcus Thuram hatte und es ein «sehr konkretes Angebot» gab: «Aber erstens wollte Marcus gar nicht weg. Zweitens haben wir uns zwar mit dem Angebot beschäftigt, wollten ihn aber eigentlich auch gar nicht gehen lassen. Dazu kam dann noch die Verletzung.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

Musik news

Brasilianische Sängerin: Stimme des Jahrtausends: Sambasängerin Elza Soares ist tot

People news

Schauspieler: Ein Mann eckt an: Lars Eidinger wird 46

Sport news

Hauptrunde Europameisterschaft: Deutsche Handballer verlieren gegen Spanien: «Lehrstunde»

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Gladbach-Krise: Trainer Hütter nicht das Problem - Kaderveränderungen nötig

Regional nordrhein westfalen

Ginter auf Gladbachs Bank: Borussia ohne Kramer und Zakaria

1. bundesliga

Bundesliga: Mr. Überall: Überragender Embolo reißt Gladbach mit

1. bundesliga

Bundesliga: Gladbach ohne Hofmann, aber erstmals mit Koné in Augsburg

Regional nordrhein westfalen

Hütter freut sich auf den Ligakrösus Bayern

1. bundesliga

Bundesliga: Schwere Zeiten für Borussen-Coach Hütter

Regional baden württemberg

VfB mit Bredlow im Tor und zehn Ausfällen

1. bundesliga

Bundesliga: Hütter vor brisantem Wiedersehen - Glasner: «Kein Mitleid»