Notrufe im Schlaf locken Polizei in Drogen-Wohnung

06.09.2021 Ein mutmaßlicher Drogendealer hat im Oberbergischen Kreis mit versehentlichen Notrufen im Schlaf die Polizei angelockt. In der Rettungsleitstelle waren in der Nacht zu Freitag mehrfach Anrufe eines Handys aus Waldbröl eingegangen - ohne dass sich jemand meldete, wie die Polizei am Montag mitteilte. Stattdessen sei nur ein Schnarchen und Stöhnen zu hören gewesen.

Das Wort "Polizei" steht auf der Karosserie eines Einsatzwagens. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Sorge um die körperliche Verfassung des Anrufers suchte die Polizei die Wohnung eines 23-Jährigen auf, dem die Nummer zugeordnet werden konnte. Vor Ort stießen die Beamten dann auf zwei völlig überrumpelte junge Männer - und auf eine nicht unerheblichen Menge Marihuana, Ecstasy-Pillen und andere Drogen sowie Feinwaagen und Bargeld. Außerdem sei den Beamten bereits beim Betreten der Wohnung starker Cannabisgeruch entgegengeschlagen.

Die Tür geöffnet hatte demnach ein 21-Jähriger. Er gab an, sein Bekannter sei auf dem Sofa über seinem Handy eingeschlafen. Der 23-Jährige sei dann aus allen Wolken gefallen, als plötzlich die Polizei vor ihm stand. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen, sie kamen aber zunächst wieder auf freien Fuß. Beide erwarte nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News