Großbrand bei Bochum: A40 Richtung Dortmund monatelang dicht

25.08.2021 Sie gilt als Schlagader des Reviers. Doch ein folgenschwerer Großbrand direkt an der Autobahn sorgt nun für eine monatelange Sperrung der A40 bei Bochum Richtung Osten. Dort ist eine Stützwand nicht mehr standfest und muss verstärkt werden.

Das Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen erheblicher Schäden an der A40 bei Bochum nach einem Großbrand kommen auf viele Pendler im Ruhrgebiet mehr als drei Monate lang weitere Einschränkungen zu. Der Streckenabschnitt zwischen dem Bochumer Westkreuz und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum bleibt bis voraussichtlich Ende November in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt, wie die Autobahn GmbH des Bundes als Betreiberin am Mittwoch mitteilte. Eine elf Meter hohe Stützwand, die die Fahrbahn trägt, ist durch massive Hitzeschäden nicht mehr standsicher und muss verstärkt werden.

Die im Schnitt täglich 50.000 Fahrzeuge sollen über die A 448 bis zur A 43 umgeleitet werden. «Es ist für die Verkehrsteilnehmer wirklich schlimm», sagte Kathrin Heffe, Leiterin der Außenstelle Bochum bei der Autobahn Westfalen. «Das ist hier die Hauptschlagader durch das Ruhrgebiet.» Der Ausweichverkehr werde auch die Stadt Bochum belasten, befürchtete Heffe.

Die Stützwand verläuft zwischen Autobahn und dem tief darunter liegenden Gelände mit einem Gewerbegebiet. Dort war in der Nacht zu Dienstag in einem Reifenlager aus bislang unbekannter Ursache ein heftiges Feuer ausgebrochen. Bis zu 40 Meter hohe Flammen und dichter Qualm beschäftigten die Feuerwehrleute stundenlang. Die Polizei schloss am Mittwoch zunächst Brandstiftung nicht aus, nachdem ein Feuer in dem Reifenlager im November 2020 vorsätzlich gelegt worden sei. Ein Tatverdächtiger sei damals nicht ermittelt worden.

Auch am Mittwoch war die Feuerwehr noch mit Einsatzkräften an der Brandstelle. Der Geruch nach verbranntem Gummi lag in der Luft. Die noch heißen Reifenreste wurden mit schwerem Gerät auseinandergezogen, immer wieder löschten die Feuerwehrleute aufflammende Glutnester.

«Es hat gebrannt wie verrückt», sagte Heffe. Bereits am Dienstag sei den Experten nach einer ersten Begehung klar gewesen, dass die Standsicherheit der auf einer Länge von 20 Metern beschädigten Stützwand nicht mehr gegeben sei. Die Außenseite der Betonwand sei «wie verbrannte Haut», dahinter sei es ausgehöhlt. Das beschädigte Material müsse zunächst abgetragen werden, bevor eine verstärkende Wand davor gesetzt werden könne. Bereits am Donnerstag sollen die Vorbereitungen für die Reparatur beginnen. Ersetzt wird das Bauwerk dann im Zuge des ohnehin geplanten Neubaus des Streckenabschnitts ab 2024.

Vor knapp einem Jahr hatte Dutzende Autobahnkilometer weiter westlich bei Mülheim ein brennender Tanklaster folgenschwere Schäden verursacht. Drei Eisenbahnbrücken, die an der Unfallstelle die A 40 überqueren, mussten abgerissen werden. Die Bahn bezifferte den Unfallschaden insgesamt auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Die für Pendler wichtige Autobahn im Ruhrgebiet war für Wochen gesperrt. Die Reparaturarbeiten an den Brücken sorgen mit tagelangen Sperrungen der Autobahn immer wieder für erhebliche Staus im Ruhrgebiet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News