Corona-Krise: Kostümhändler lassen alle ihre Filialen zu

20.08.2021 Ob Pappnasen, Perücken oder bunte Klamotten: Mit Kostümen für Karneval und andere Feierlichkeiten machte Deiters jahrelang gute Geschäfte. Dann kam Corona - und zu feiern gibt es seither nur noch wenig, auch für die Firma.

Blick auf eine Filiale von Deiters. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der von der Corona-Krise hart getroffene Kostümhändler Deiters lässt alle seine Filialen geschlossen, um Kosten zu sparen. Wann die ersten Shops nach der Schließung im Dezember 2020 wieder aufmachen, sei noch unklar, sagte Deiters-Geschäftsführer Björn Lindert der Deutschen Presse-Agentur in Frechen. Geschäft macht die Firma derzeit nur mit ihrem Online-Shop. Normalerweise sind alle 31 Filialen ganzjährig offen. Auch Wettbewerber Karnevalswierts hat keinen seiner neun Standorte geöffnet.

Da Karneval oder Mottopartys wegen Corona ins Wasser fielen, kauften kaum Menschen Kostüme. Im Geschäftsjahr 2020/21 (bis Ende März) brachen die Deiters-Umsätze den Angaben zufolge um etwa 90 Prozent ein, danach blieben die Erlöse auf dem niedrigen Niveau. Absolute Zahlen nennt Deiters nicht.

Hoffnung mache der neue Kurs der Politik, auch bei steigenden Infektionszahlen auf Lockdowns und andere Einschränkungen zu verzichten und öffentliches Leben zumindest für Geimpfte oder Genesene zuzulassen, sagte Firmenchef Lindert. «Wir sind optimistisch, dass es bald wieder Gelegenheiten zum Feiern und damit zum Kostümieren geben wird.» Eine Prognose, wann das Geschäft wieder anziehen könnte, gab er nicht. «Wir müssen uns noch in Geduld üben», sagte er mit Blick auf Absagen von Großveranstaltungen wie dem Oktoberfest. «Die Situation ist noch etwas undurchsichtig, wann genau wieder wie viele Partys und Festivitäten mit größeren Menschenmengen organisiert und veranstaltet werden», sagte der Manager.

Er habe aber keinerlei Zweifel, dass die Kostümnachfrage nach der Corona-Pandemie wieder auf Vorkrisenniveau kommen werde. «Die Feierlust ist ungebrochen - und damit auch die Freude am Kostümieren.» Deiters hat nach eigenen Angaben rund 280 festangestellte Mitarbeiter, von denen die allermeisten in Kurzarbeit sind. Nur in der Zentrale in Frechen, wo auch das Lager für den Online-Verkauf ist, sind einige Beschäftigte im Einsatz. Filialen hat Deiters in den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz, aber auch in Städten wie Berlin und Stuttgart. Vor Corona entfielen zwei Drittel des Jahresumsatzes auf Karneval, der Rest auf Oktoberfest, Mottopartys, Halloween oder Outfits für Festivals.

In der Nischenbranche des Kostümhandels ist Karnevalswierts aus dem niederländischen Heerlen bei Aachen ein Konkurrent von Deiters. Auch diese Firma hat ihre Filialen derzeit geschlossen - neben dem Shop in Heerlen hat sie acht Verkaufsstandorte in NRW. Die Nachfrage nach den Produkten sei wegen Corona «deutlich reduziert», heißt es auf der Webseite von Karnevalswierts.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Gesundheit

Kein banaler Schnupfen: Harmloses Omikron? Wie kritisch die Infektion wirklich ist

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Verkehrswende: Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Kostümhändler Deiters kämpft weiter mit den Corona-Folgen

Regional nordrhein westfalen

Kostüme aus Serie «Squid Game» gefragt bei Karnevalisten

Mode & beauty

Trend der Saison: Kostüme der Serie «Squid Game» an Karneval besonders gefragt

Internet news & surftipps

Streaming-Riese: Netflix legt sich Spiele-Studio zu

Wirtschaft

Elektronikmärkte: Media Markt und Saturn schließen 13 Filialen

Wirtschaft

Einzelhandel: Online-Handel sei Dank: Umsatzplus bei Drogeriekette dm

Regional nordrhein westfalen

Verdi macht Druck: Kundgebung für mehr Geld im Handel

Regional bayern

Hommage per Bierkrug: «Prosit» auf die Wiesn