Fleischriese Tönnies bleibt in Familienhand

04.08.2021 Deutschlands größter Schlacht- und Fleischkonzern Tönnies wird nicht verkauft. Die Anteile an dem Unternehmen blieben in Familienhand, teilten die beiden Gesellschafter-Stämme Robert Tönnies sowie Clemens und Maximilian Tönnies am Mittwoch mit. Man wolle Tönnies weiter gemeinsam als Familienunternehmen in die Zukunft führen, ein rechtlicher Streit sei beendet worden.

Das Logo von dem Fleischverarbeiter und Schlachtkonzern Tönnies. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beide Seiten hätten im ersten Halbjahr 2021 gemeinsam verschiedene Optionen für die künftige Ausgestaltung der Eigentümer-Struktur geprüft, hieß es in der Mitteilung. Dabei seien sie zu dem Schluss gekommen, dass die jetzige Struktur genau die richtige sei. Im Frühjahr hatte es Medienberichte gegeben, das Unternehmen mit rund 7 Milliarden Euro Jahresumsatz solle verkauft werden.

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hatten sich seit Jahren um die Vorherrschaft in dem Unternehmen gestritten. Beide Familienstämme halten jeweils 50 Prozent. Jetzt erklärten sie, in seiner Ausrichtung als integrierter Lebensmittelproduzent sei Tönnies weltweit einzigartig. Dieser Unternehmenswert solle weiter kontinuierlich gesteigert werden. Dabei werde der Ausbau neuer Geschäftsfelder wie etwa Tiernahrung oder pflanzliche Fleischalternativen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

64. Geburtstag: Ellen DeGeneres: Zweimal zum Star gekämpft

Sport news

Europameisterschaft: DHB-Auswahl schließt EM mit Sieg ab

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Auto news

Ermittlungen: Strafbar? Mit 417 km/h über deutsche Autobahn

Das beste netz deutschlands

iPhone: Whatsapp-Sprachnachrichten werden flexibler

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Trumpf rechnet mit 50 Prozent mehr Aufträgen

Wirtschaft

Glücksspielkonzern: Gauselmann-Gruppe übernimmt Spielbanken in NRW

Wirtschaft

Einzelhandel: Pandemie trifft Tengelmann 2021 noch härter als 2020