Laschet und Seehofer: «Jetzt ist die Stunde der Hilfe»

19.07.2021 Vor den Häusern türmt sich Sperrmüll, an Zäunen hängen weiße Tücher mit der Aufschrift «Danke». Im Kreis Euskirchen sind Helfer im Dauereinsatz. An der Steinbach-Talsperre haben Ministerpräsident Laschet und Innenminister Seehofer eine gute Nachricht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (r) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (l). Foto: Roberto Pfeil/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben am Montag den Hochwasser-Kriseneinsatz an der Steinbach-Talsperre in Euskirchen (NRW) besucht. Beide Politiker zeigten sich erleichert, dass ein Dammbruch an dem seit Tagen gesicherten Ort nicht mehr zu befürchten sei.

Innenminister Seehofer äußerte sich betroffen angesichts der Naturkatastrophe. Er habe so etwas noch nie erlebt. «Jetzt ist die Stunde der Hilfe und Solidarität», sagte er. Zunächst gehe es um Soforthilfe «für die Menschen, die nichts mehr haben als das, was sie auf dem Leib tragen».

Auch sei Hilfe in Milliardenhöhe für Kommunen notwendig, die Infrastruktur müsse wieder aufgebaut werden. Es sei eine Aufgabe «von nationalem Rang», sagte Seehofer. In den Hochwassergebieten seien etwa 2700 Helfer des Technischen Hilfswerks sowie weitere 800 Bundespolizisten im Einsatz.

Beide Politiker dankten den Feuerwehren, dem Technischen Hilfswerk (THW) und der Bundeswehr für die Unterstützung an der durch die Fluten bedrohten Talsperre. Wegen der Gefahrenlage waren vier Ortschaften der Städte Euskirchen und Rheinbach mit mehr als 4500 Einwohnern seit Tagen evakuiert worden. Laschet bat die betroffenen Menschen, nicht unkoordiniert in die Häuser zurückzukehren. Nach seinen Worten hätte ein Dammbruch Konsequenzen für Zehntausende hinter dem Damm lebende Menschen gehabt.

An der Talsperre hatten Helfer seit Donnerstag pausenlos Wasser herausgepumpt, um Druck von der gefährdeten Staumauer zu nehmen. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gingen die Arbeiten auch am Montag weiter. Nun solle die Talsperre leer gepumpt werden, um den Damm begutachten zu können. Zuvor soll das Gewässer aber noch abgefischt werden.

In den Dörfern im Hochwassergebiet türmte sich am Montag Sperrmüll vor den Häusern, viele Straßen waren weiter gesperrt. Anwohner hatten große Tücher mit der Aufschrift «Danke» an die Zäune gehängt. Die Bundeswehr hatte den Einsatzort an der Talsperre mit Panzerplatten belegt. Zuvor hatten die Helfer immer wieder durch den tiefen Schlamm stapfen müssen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Kiss-Frontmann: Auf Abschiedstournee: Paul Stanley wird 70

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Sondersitzung des NRW-Kabinetts: Rurtalsperre läuft über

Regional nordrhein westfalen

Steinbachtalsperre «sehr instabil»: Orte werden evakuiert

Regional nordrhein westfalen

Unvorstellbare Schäden durch Hochwasser: Mindestens 45 Tote

Regional nordrhein westfalen

Unwetter-Katastrophe geht weiter: Erdrutsch in Erftstadt

Regional rheinland pfalz & saarland

Wasserstand an Steinbachtalsperre sinkt

Regional nordrhein westfalen

Nach Hochwasser: Einzelne Stauseen frei für Freizeitsport

Regional nordrhein westfalen

Keine Katastrophenlage erwartet, Risiko: Vermüllte Abflüsse

Panorama

Hochwasser: Noch 171 Menschen in Katastrophengebieten vermisst