SPD fordert Luftfilter in allen Kitas: Land soll investieren

14.07.2021 Alle Kindergärten brauchen aus Sicht der nordrhein-westfälischen SPD-Opposition schleunigst Luftfilter zum Schutz gegen das Coronavirus. Zuallererst müsse in Gruppen- und Schlafräumen dafür gesorgt werden, forderte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Dennis Maelzer, am Mittwoch in Düsseldorf. Die Kita-Träger hätten nicht die Mittel, um diese wichtige Aufgabe zu stemmen. Daher solle die Landesregierung sich zentral um zügige Ausschreibungen und Beschaffung kümmern, sagte Maelzer. «Luftfilter sind eine Investition in die Zukunft.»

Ein Verkehrsschild mit dem Hinweis «Kindergarten» steht vor einer Kindertagesstätte. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die SPD forderte darüber hinaus, das Alltagshelfer-Programm weiterzuführen. In den landesweit etwa 10.500 Kitas gibt es nach Zahlen des NRW-Familienministeriums rund 5000 Alltagshelfer, die das pädagogische Fachpersonal etwa bei der Reinigung von Spielzeug, regelmäßigem Lüften und Desinfizieren sowie bei der Zubereitung von Essen entlasten. Das im Sommer 2020 gestartete Programm läuft Ende Juli aus.

Maelzer kritisierte erneut den stockenden Ausbau der Kindergartenplätze für kleinere Kinder unter drei Jahren (U3). Für das neue Kita-Jahr 2021/22 plane die CDU/FDP-Landesregierung derzeit nur knapp 3350 neue U3-Plätze. Noch nie seit Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz seien so wenige zusätzliche Plätze geschaffen worden. Im laufenden Kita-Jahr seien noch gut 5200 U3-Plätze neu dazugekommen und in den Vorjahren sogar jeweils um die 10.000.

Bei den unter Dreijährigen liege der Bedarf in NRW bei 48 Prozent dieser Altersgruppe, gedeckt seien aber nur 40 Prozent, sagte Maelzer. Zusätzlich zu den vorhandenen Plätzen müsse ein Fünftel oben drauf kommen. Nach Angaben des Familienministeriums gibt es derzeit in NRW für unter Dreijährige rund 143.300 Plätze in Kindertageseinrichtungen und rund 64.400 Plätze bei Tageseltern.

Die Sozialdemokraten forderten außerdem mehr Familienbüros, um junge Familien bei der Suche nach Angeboten, beim Ausfüllen von Anträgen und beim Übergang in die Kita oder Schule zu unterstützen sowie zusätzlich Familienzentren an Grundschulen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Hauptrunde Europameisterschaft: Deutsche Handballer verlieren gegen Spanien: «Lehrstunde»

People news

Rekordflug: In 156 Tagen um die Welt: 19-Jährige zurück in Europa

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

People news

New York: Cardi B übernimmt Bestattungskosten für Brandopfer

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Tv & kino

Porträt: Hardy Krüger: Weltstar und Weltenbummler

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Helferinnen und Helfer sollen Kita-Personal unterstützen

Regional mecklenburg vorpommern

Sozialministerin: Einsatz von Kita-Alltagshelfern

Regional nordrhein westfalen

Familienminister Stamp gegen verpflichtende Tests für Kitas

Regional rheinland pfalz & saarland

Mehr Platz in der Kita: Ausbau mit Geld von Bund und Land

Regional nordrhein westfalen

Corona-Infektionen in Kitas bisher nicht besorgniserregend

Regional niedersachsen & bremen

Kita-Fachkräfte fehlen: Personal stark aufgestockt

Regional nordrhein westfalen

Schneller Förderstart für Luftfilter vom Bund gefordert

Regional baden württemberg

Studie belegt Fachkräftemangel in Südwest-Kitas