Ärger um Impfstudie zu jungen Menschen hält an

14.07.2021 Die großangelegte und wissenschaftlich begleitete Corona-Impfung von Jugendlichen und Studierenden im Kreis Siegen-Wittgenstein steht bislang unter keinem guten Stern. Zunächst wurde sie verschoben - nun fällt nach Angaben des Kreises das Impfzentrum als Standort aus.

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die im Kreis Siegen-Wittgenstein geplante und bereits verschobene Corona-Impfstudie zu jungen Menschen steht weiter vor Problemen. Die Impfungen könnten nun doch nicht - wie ursprünglich beabsichtigt - im Siegener Impfzentrum des Landes Nordrhein-Westfalen stattfinden, erklärte der Kreis am Dienstagabend.

Als Hintergrund nannte er einen Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums, der am Abend «diverse Auflagen» gemacht habe. Dazu zählten abgetrennte Bereiche mit «separatem Zugang zum Impfzentrum» und auch die Absage, «das ärztliche und medizinische Personal der Kassenärztlichen Vereinigung Impfungen im Rahmen der Studie durchführen zu lassen». Hinzu komme die «Aussage», dass das Land «eine flächendeckende Impfung von Kindern» aufgrund der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) «inhaltlich» nicht unterstütze.

«Im Ergebnis müsste eine vollständige örtliche, organisatorische, finanzielle und personelle Trennung zwischen Impfzentrum und der Impfung im Rahmen der Studie erfolgen», so der Kreis. Wegen der Auflagen könnten die Strukturen des Impfzentrums nun nicht für die Impfung von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren zur Verfügung gestellt werden.

Was das für die Zukunft des Forschungsvorhabens genau bedeutet, war zunächst allerdings unklar. «Wir werden nun innerhalb der Projektpartner über die weiteren Schritte beraten», erklärte die am Projekt beteiligte Universität Siegen in der Mitteilung des Kreises.

Bei dem Projekt sollen wissenschaftlich begleitet rund 30.000 Schüler ab zwölf Jahren und Studierende bevorzugt geimpft werden. Die Forschenden wollen mit der vergleichenden Untersuchung herausfinden, wie sich die Impfung der jüngeren Altersgruppen auf das Infektionsgeschehen auswirkt. In einer Befragung wollen sie zudem Erkenntnisse über die Impfbereitschaft sammeln.

Der Start war eigentlich für Dienstag geplant. Am Montagnachmittag hatte die Kreisverwaltung ihn aber wieder abgesagt. Man habe den angekündigten Sondererlass des Gesundheitsministeriums bislang nicht in schriftlicher Form erhalten, hieß es.

Das Ministerium hatte dann am Dienstagabend mitgeteilt, dass eine entsprechende Prüfung nun abgeschlossen sei. Die Ergebnisse seien dem Kreis in einem Sondererlass mitgeteilt worden. «Aus Sicht» des Ministeriums könne die Studie starten. Zugleich wurden aber bestimmte Bedingungen formuliert.

Der Erlass regle, dass die Empfehlungen der Stiko bei dem Studienvorhaben zu berücksichtigen seien, so das Ministerium. Bei einem «individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz» der Kinder und Jugendlichen bezüglich der Impfung habe eine ärztliche Aufklärung durch einen Kinder- oder Jugendarzt zu erfolgen.

Der Hintergrund: Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden nach Angaben des Ministeriums normalerweise nicht in den NRW-Impfzentren geimpft. Das Land sei der Auffassung, dass dies «eine fundierte medizinische Aufklärung und Beratung» durch den Kinder- oder Hausarzt erfordere. Sie könnten sich in diesen Fällen daher an ihre niedergelassenen Ärzte wenden. Für die Studie war nun allerdings das Impfzentrum als Standort ausgewählt worden.

Grundsätzlich brauche es zur Durchführung von Studien auch keine Zustimmung des Ministeriums, erklärte das Haus von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). In diesem Fall solle jedoch die Infrastruktur des Impfzentrums des Landes genutzt werden. «Daher ist eine Abstimmung mit dem Land erforderlich.»

Bei der Vorstellung der Pläne am Freitag hatten die Projektbeteiligten betont, dass sie zur Pandemieeindämmung stark auf höhere Impfraten bei jungen Menschen setzten. Sie hoffen, durch eine zeitige Immunisierung gegen das Coronavirus eine raschere und stabilere Rückkehr in Schule und Universität zu ermöglichen. Mit dem Drängen auf die Impfung auch von Jugendlichen ab zwölf Jahren widersprechen sie der eher zurückhaltenden Linie der Stiko in der Frage von Impfungen für die 12- bis 17-Jährigen.

Diese hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt die Corona-Impfung in der Altersgruppe bisher nur bei bestimmten Vorerkrankungen. Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums ist es aber dennoch möglich, dass sich Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren impfen lassen - «aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News