Zwei Geldautomatensprengungen: Täter flüchten ohne Beute

04.06.2021 Bei zwei Geldautomatensprengungen in Bielefeld und Nottuln (Kreis Coesfeld) haben unbekannte Täter erheblichen Sachschaden angerichtet. In beiden Fällen erbeuteten die Täter jedoch kein Geld, wie die Polizei am Freitag mitteilte. In Bielefeld sprengten demnach Unbekannte in der Nacht zum Freitag einen Geldautomaten nahe der Auffahrt zur Autobahn 2. Dabei kamen sie zwar nicht an das Geld, hinterließen aber einen massiven Gebäudeschaden an einem Einkaufsmarkt. Die Höhe des Schadens stand noch nicht fest, wie es hieß. Ein Zeuge habe beobachtet, wie zur Tatzeit gegen 3.40 Uhr ein dunkles Auto mit erhöhter Geschwindigkeit Richtung A 2 flüchtete.

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein lauter Knall riss auch die Anwohner in Nottuln aus dem Schlaf, als gegen 2.40 Uhr in der Nacht zum Freitag ein Geldautomat im Gebäude eines Dorfladens gesprengt wurde, der massiv beschädigt wurde. Nach Einschätzung eines Statikers ist das Haus aber nicht einsturzgefährdet. Durch die Wucht der Explosion seien Trümmerteile auf die Straße geflogen, die bis in den frühen Freitagmorgen gesperrt war, wie die Polizei mitteilte. Auch hier konnten die Täter nichts erbeuten und entkamen unerkannt. Zahlreiche Streifenwagen und ein Hubschrauber seien an der bislang erfolglosen Fahndung beteiligt gewesen. In beiden Fällen gab es keine Verletzten, die Ermittlungen dauern an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News