Uniper setzt auf Tankstellen für Flüssigerdgas

31.05.2021 Der Energiekonzern Uniper will mehr Tankstellen bauen, an denen Lastwagen mit flüssigem Erdgas (LNG) betankt werden können. Bis zu 25 solcher LNG-Stationen will die Uniper-Tochter Liqvis bis Ende 2023 in Deutschland betreiben, wie das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Bislang hat Liqvis vier stationäre und zwei mobile LNG-Tankstellen in Deutschland im Einsatz. Insgesamt gibt es in Deutschland nach Liqvis-Angaben 54 LNG-Tankstellen (Stand: Ende April). Der Kraftwerksbetreiber Uniper erwartet wegen der steigenden Transportmengen auf der Straße für Flüssigerdgas gute Absatzchancen.

Betreiber Uniper. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit flüssigem Erdgas betriebene Lastwagen sind bis 2023 von der Autobahnmaut in Deutschland befreit. Damit soll Transportunternehmen ein Anreiz gegeben werde, ihre Lkw-Flotten auf klimafreundlichere Antriebe umzurüsten. Nach Liqvis-Angaben stößt ein mit Flüssigerdgas betriebener Lastwagen bis zu 20 Prozent weniger Kohlendioxid aus als ein Diesel-Lkw. Die Förderung ist allerdings umstritten. Experten bezweifeln, dass Erdgas eine ökologische Alternative zu Diesel ist.

Liqvis will ab Herbst 2022 auch CO2-neutrales LNG anbieten. Ein erster Liefervertrag über Bio-LNG sei bereits abgeschlossen worden. Die lieferbaren Mengen würden aber nicht ausreichen, das komplette Tankstellennetz zu versorgen, sagte Liqvis-Geschäftsführer Sebastian Gröblinghoff auf einer Online-Pressekonferenz. Das Bio-LNG werde aus Reststoffen erzeugt. Es gebe deshalb keinen zusätzlichen Verbrauch an Agrarflächen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Buchholz: Flüssiggas-Terminal Beitrag zu Klimaneutralität

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Erstmals Containerschiff an der Elbe mit Flüssiggas betankt

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Erdgas in Brandenburg: Firma will Probebohrung