Polizei: Einsatz bei Relegationsspiel weitgehend friedlich

26.05.2021 Die Polizei hat ein positives Fazit ihres Einsatzes im Zusammenhang mit dem Relegationsspiel des 1. FC Köln gegen Holstein Kiel (0:1) gezogen. Es seien zwar vereinzelt Bengalos, Rauchtöpfe und Knallkörper gezündet worden, dennoch sei die Situation rund um das Kölner Fußball-Stadion «weitestgehend störungsfrei» geblieben, teilte die Polizei nach Abschluss des Einsatzes mit. Mehrere Hundert Anhänger hätten zudem einen Fan-Marsch im Stadion-Umfeld unternommen.

Polizisten mit Helmen stehen zwischen Fans des FC Köln, die ihre Mannschaft von außerhalb des Stadions unterstützen. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Insgesamt seien acht Strafanzeigen nach dem Einsatz von Pyrotechnik, wegen Beleidigungen und eines Betäubungsmitteldelikts gefertigt worden. Zudem wurden den Angaben zufolge fünf Tatverdächtige identifiziert, die an der Randale am vergangenen Samstag beteiligt waren. Ihre Personalien seien aufgenommen worden, sie müssten sich nun unter anderem aufgrund von Flaschen-/Bierkästenwürfen gegen andere Personen in Strafverfahren wegen des Verdachts eines Landfriedensbruchs verantworten.

Beobachter beschrieben die Lage vor dem Start der Partie gegen Kiel als relativ entspannt. Als der Kölner Mannschaftsbus gekommen sei, hätten Fans ihm zugewunken und gesungen. Das Spiel selbst fand wegen der Corona-Pandemie ohne Publikum statt. Laut Kölns Sportchefs Horst Heldt hätte es dafür eine Ausnahmegenehmigung des Landes Nordrhein-Westfalen gebraucht. «Die haben wir nicht bekommen», sagte er vor dem Spiel im Streamingdienst DAZN.

Im Anschluss an das Bundesliga-Spiel des 1. FC Köln gegen Schalke 04 war es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen, bei denen nach Angaben der Polizei mehrere Beamte, Fußball-Fans und ein Journalist verletzt worden waren. Die Kölner Polizei war daher beim Relegationsspiel mit mehr als 400 Beamten vor Ort, um erneute Krawalle zu verhindern. Der 1. FC Köln kämpfte in der Partie um seinen Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News