Bochum steigt als Zweitliga-Meister auf

23.05.2021 Das lange Warten hat ein Ende. Nach elf Jahren ist der VfL Bochum wieder zurück in der Fußball-Bundesliga. Das Team von Trainer Thomas Reis machte den Aufstieg am letzten Spieltag gegen Sandhausen perfekt.

Die Bochumer jubeln über das Tor zum 3:1. Foto: Guido Kirchner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der VfL Bochum hat nach elf Jahren die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer Thomas Reis bezwang am Pfingstsonntag im heimischen Ruhrstadion den SV Sandhausen in einer umkämpften Partie 3:1 (1:0) und sicherte sich so am 34. Spieltag die Meisterschaft in der 2. Liga. Für den Revierclub ist es der siebte Bundesliga-Aufstieg nach 1971, 1994, 1996, 2000, 2002 und 2006. Sandhausen blieb trotz der Niederlage Tabellen-15. und die Freude über den Klassenverbleib.

Vor coronabedingt leeren Zuschauerrängen trafen für den VfL Milos Pantovic (29. Minute), Kapitän Anthony Losilla (78.) und Robert Zulj (87.). Sandhausens Kevin Behrens glich in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich aus (60.). Viele Bochum-Fans versammelten sich schon vor der Partie in der Umgebung des Ruhrstadions, ihre Gesänge waren zum Teil während des Spiels zu hören. Auch die Polizei war mit zahlreichen Kräften vor Ort und sperrte schließlich gar die Castroper Straße.

Nach einer druckvollen Anfangsphase der Gastgeber war der SVS in zwei Situationen nahe an der Führung: Doch Keeper Patrick Drewes rettete bei einer Doppelchance (18.) und einem Schuss von Daniel Keita-Ruel (21.) stark. Nach einem Konter fiel die Führung für den VfL: Pantovic verwandelte dabei Simon Zollers Flanke per Kopf.

Die Gäste aus Nordbaden hielten kämpferisch im weiteren Verlauf dagegen und kamen zum Ausgleich durch Behrens, der nach einem langen Ball Drewes umkurvte und aus spitzem Winkel traf. Der SVS drückte mit aller Macht auf die Führung, doch der Spitzenreiter jubelte: Nach einem Freistoß stocherte Losilla den Ball ins Tor. Spielmacher Zulj sorgte dann mit einem direkt verwandelten Freistoß kurz vor Schluss für die Entscheidung und wilden Jubel beim VfL.

Nie zuvor musste der Verein so lange auf seine Rückkehr in die Bundesliga warten. Die ersten fünf Aufstiege schaffte Bochum stets direkt ein Jahr nach einem Abstieg und war somit nach dem ersten Sprung ins Oberhaus nie länger als eine Saison zweitklassig. Dann kam der Abstieg im Mai 2010. Nicht nur elf Jahre, sondern auch ebenso viele Trainer brauchte der Revierclub, um in die Bundesliga zurückzukehren. In der aktuellen Saison war Bochum im Unterhaus sogar der Zweitligist mit der längsten ununterbrochenen Liga-Zugehörigkeit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News