Gladbachs Sportdirektor bekräftigt Kritik an Super League

20.04.2021 Max Eberl hat seine Ablehnung gegen die von zwölf europäischen Top-Vereinen geplante Super League bekräftigt. «Das sind Vereine, die in den letzten Jahren maßlos über ihre Möglichkeiten gelebt haben und einfach jetzt mit dieser Super League versuchen, ihren Arsch zu retten», sagte der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach am Dienstag. Zwölf Cubs aus England, Spanien und Italien hatten zu Wochenbeginn angekündigt, eine Superliga gründen zu wollen.

Max Eberl, Sportdirektor von Mönchengladbach. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eberl kritisierte insbesondere Florentino Perez, Präsident von Real Madrid und designierter Vorstandsvorsitzender der Super League, für dessen Aussagen scharf: «Wenn ich jetzt das Zitat von Herrn Perez höre, der Plan sei alternativlos, weil es 2024 diese Vereine wegen Corona nicht mehr geben würde, dann weiß ich nicht, ob das jetzt der Club der Superreichen ist oder der Club der Super-Verschuldeten», sagte der Gladbacher Sportchef. Perez hatte zuvor in einem Interview bezogen auf die europäischen Top-Vereine gesagt, dass «wir 2024 alle tot» sind.

Eberl hofft, dass der Widerstand gegen die Pläne auf internationaler Ebene beibehalten wird. «Abgesehen von diesen zwölf Vereinen habe ich nicht einen gehört, der diese Super League haben möchte», sagte der Gladbacher.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News