General Arlt erinnert an Evakuierungsmission

04.12.2021 Die dramatische Evakuierungsoperation in Afghanistan hat den Kommandeur der deutschen Kräfte bei der Luftbrücke aus Kabul, Jens Arlt, geprägt. Die schwierige Mission im August unter seinem Kommando habe sein Bild vom Soldatenberuf geschärft, sagte der in Hannover geborene Arlt der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Samstag). «Es war die härteste Form, die ich je erlebt habe - sowohl von der zeitlichen Intensität, der Eindrücke bis hin zu Dingen, die ich vor Ort entscheiden oder machen musste», sagte der Brigadegeneral der Fallschirmjäger.

Jens Arlt auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf ein Statement ab. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Arlt erinnerte an die verheerenden Umstände und das Leid, das die deutschen Soldatinnen und Soldaten am Flughafen von Kabul erlebten. Vor den Toren habe ein großer «Pfropf» an Menschen ins Innere gedrängt, um das Land vor den Taliban zu verlassen. «Wir haben Dinge gesehen, die außerhalb der Vorstellungsnormen sind», sagte Arlt. «Man hat Frauen und Kinder weggedrängt, Kinder sind aus Frustration und Aussichtslosigkeit angereicht worden - teilweise sogar geworfen. Es wurde auch versucht, über Kinder Zugang zu erlangen. Und später wurden diese einfach weggeschmissen - nicht weggelegt.»

Der Stress und die Belastung seien für die eingesetzten Soldatinnen und Soldaten hoch gewesen, sagte Arlt. Auf der Basis in Usbekistan seien Militärseelsorger zur Stelle gewesen. Anfangs sei das belächelt worden, dann aber «immens gut» angenommen, sagte Arlt der Zeitung. «Ich habe viel mit meinen Männern und Frauen gesprochen und immer wieder gesagt: "Passt aufeinander auf, sprecht miteinander und redet es euch nicht schön. Gebt euch keinen Illusionen hin." Wenn sie sehen, wie zum Beispiel mit Frauen und Kindern umgegangen wurde, konnten sie ruhig weinen und sollten menschlich bleiben. Ich habe auch geweint.»

Unter Arlts Kommando hatten die fast 500 Soldatinnen und Soldaten des deutschen Evakuierungsverbandes mehr als 5300 Menschen aus 45 Ländern in Sicherheit gebracht. Arlt hatte für seine Arbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Dfb pokal

Achtelfinale: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

Auto news

Neuer Luxus-Stromer: Bentley baut Flying Spur als Plug-in-Hybrid

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Deutsche Evakuierungsoperation: Steinmeier würdigt Kabul-Einsatz

Inland

Evakuierungsmission: General mit Sturmgewehr spricht über Flugverkehr in Kabul

Regional niedersachsen & bremen

General mit Sturmgewehr: Ziviler Verkehr in Kabul ungewiss

Inland

Afghanistan-Einsatz: Soldaten der Evakuierungsmission zurück in Deutschland

Inland

Corona-Pandemie: Wehrbeauftragte zu Amtshilfe: «Jetzt sind Zivile gefragt»

Ausland

Evakuierungsmission: Getötete US-Soldatin schützte Baby am Flughafen Kabul

Regional sachsen anhalt

Verteidigungsministerin lobt Sanitätskommando in Weißenfels

Ausland

Afghanistan: Chaos rund um Kabuler Flughafen - «Dramatische Szenen»