Land nennt Impfstoffmangel «extrem unbefriedigend»

03.12.2021 Das niedersächsische Gesundheitsministerium nennt den von Ärzten und Apotheken beklagten Mangel an Corona-Impfstoffen «extrem unbefriedigend», sieht seine Hände aber gebunden. Das Land sei seit Schließung der großen kommunalen Impfzentren im September an der Verteilung nicht mehr beteiligt. Alles laufe über den Großhandel.

Vorbereitete Spritzen mit Moderna-Impfstoff liegen in einer Impfstelle bereit. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf der einen Seite versichere der Bund, es gebe genügend Impfstoff, sagte der Sprecher. Auf der anderen Seite sei die Erfahrung der Gesundheitsämter, Arztpraxen und Apotheken, dass zu wenig geliefert werde. «Das ist eine extrem unbefriedigende Situation.» Es sei offenbar kein Problem der Verteilung im Land: «Sie erhalten nicht nichts, sie erhalten nur weniger als bestellt.»

Das Ministerium frage derzeit bei den Gesundheitsämtern ab, wie groß der Mangel sei. Ergebnisse sollten Anfang der Woche vorliegen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Grand-Slam-Turnier: Nach Kerber-Aus keine Deutsche bei Australian Open

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Internet news & surftipps

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

People news

Menschenrechte: Meghan und Harry verteilen Essen am Martin Luther King Day

Tv & kino

Berlinale: Teddy Award mit geladenen Gästen - keine Party

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Praxen bekommen erneut weniger Impfstoff als bestellt

Regional niedersachsen & bremen

Niedersachsen kippt Testpflicht nach Auffrischungsimpfungen

Regional niedersachsen & bremen

Ministerin: Weniger Corona-Impfstoff in der kommenden Woche

Regional sachsen anhalt

U12-Kinderimpfungen: Eltern sollen sich an Kinderarzt wenden

Regional hessen

Klose: Booster-Empfehlung für Jugendliche schafft Klarheit

Regional niedersachsen & bremen

Großes Interesse an Grippeschutz-Impfungen in Niedersachsen

Regional nordrhein westfalen

Hausärzte beklagen Engpass bei Grippe-Impfstoff

Regional berlin & brandenburg

Ministerium: Wiederöffnung von Impfzentren nicht notwendig