Osnabrück verkauft nach Unterbrechung Karten für Havelse

02.12.2021 Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat den Verkauf von Tickets für das Niedersachsen-Duell mit dem TSV Havelse nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen. Der VfL wollte zunächst die Ergebnisse der Bund-Länder-Schaltkonferenz am Donnerstag abwarten, teilte der Club mit. Höchstens 15.000 Zuschauer sind an den kommenden Spieltagen in den Stadien der Bundesliga zugelassen. Darauf einigten sich Bundesregierung und Länderchefs am Donnerstag. Maximal 50 Prozent der Kapazität dürfen genutzt werden. In Osnabrück dürfen damit am Sonntag maximal 7989 Zuschauer mit 2G-Status das Spiel gegen Havelse sehen.

Blick auf das Vereinslogo von Osnabrück. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Turnier in Melbourne: Australian Open: Frustrierter Zverev scheidet aus

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

FFP2, 2G, halbe Zuschauerzahl: 96 passt Corona-Regeln an

1. bundesliga

Sport: Politik beschließt: Höchstens 15.000 Zuschauer, Maske und 2G

2. bundesliga

Trotz Bund-Länder-Beschluss: Werder-Heimspiel gegen Aue noch vor 20.000 Fans

Regional hessen

Eintracht-Antrag: Gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans

1. bundesliga

14. Bundesliga-Spieltag: Darüber spricht die Liga: Corona, Top-Spiel, Korkut-Debüt

2. bundesliga

2. Liga: Pauli-Präsident Göttlich: Begrenzung «vollkommen richtig»

Regional hamburg & schleswig holstein

St.-Pauli-Präsident: Begrenzung «vollkommen richtig»

2. bundesliga

1. und 2. Bundesliga: Zuschauer-Begrenzung mit unterschiedlichen Umsetzungen