Gewerkschafter wählen Pooth an Spitze des DGB-Bezirks Nord

27.11.2021 Sie sieht in Tariflöhnen und Investitionen einen wichtigen Schlüssel für den Zusammenhalt der Gesellschaft: Laura Pooth ist neue Vorsitzende des DGB Nord. Ihre Forderungen stoßen auf offene Ohren in der Politik.

Laura Pooth, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), spricht. Foto: Peter Steffen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die bisherige niedersächsische GEW-Vorsitzende Laura Pooth ist neue Vorsitzende des DGB Nord. Die 43 Jahre alte Lehrerin erhielt bei einer Bezirkskonferenz am Samstag in Timmendorfer Strand 88,37 Prozent der Delegiertenstimmen, wie der DGB mitteilte. Pooth war die einzige Kandidatin für die Nachfolge des am 9. November im Alter von 66 Jahren gestorbenen Gewerkschafters Uwe Polkaehn. Für Ingo Schlüter als Stellvertreter stimmten demnach 96,51 Prozent der Delegierten.

Zukunft gestalten heiße, für gute Arbeit für alle Menschen zu sorgen, sagte Pooth der Mitteilung zufolge nach ihrer Wahl. «Gute Arbeitsplätze sind sicher, mit Tariflohn und mitbestimmt.» Tarifflucht dagegen sei rückwärtsgewandt. «Die Arbeitgeber müssen begreifen, dass Tariflohn die Voraussetzung für Wachstum und Attraktivität im Wettbewerb um Fachkräfte ist.» Die Politik müsse dafür den notwendigen Rahmen setzen und sie müsse den Investitionsstau beheben. «Denn Tariflohn und Investitionen sind zwei entscheidende Schlüssel für den Zusammenhalt der Gesellschaft», sagte Pooth.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann nahm die neue Bundesregierung in die Pflicht: Die sozial-ökologische Transformation sei die zentrale Herausforderung für dieses Jahrzehnt. Auch für viele Branchen und Beschäftigte hier im Norden. «Wir werden die zukünftige Bundesregierung daran messen, welchen Beitrag sie leisten wollen, um unser Land zu modernisieren, um den Klimawandel erfolgreich zu bekämpfen und die Transformation mit sozialer Sicherheit und guter Arbeit zu verbinden.»

In Mecklenburg-Vorpommern solle die Vergabe von öffentlichen Aufträgen an die Zahlung von Tariflohn oder tarifgleichem Lohn geknüpft werden, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach Mitteilung der Staatskanzlei bei der Versammlung an. Die neue Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern setze auf eine enge Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. «Unsere gemeinsamen Ziele sind eine starke Wirtschaft, gute Arbeit und faire Löhne.»

Der Nordbezirk des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) umfasst die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 400.000 Mitgliedern in acht Mitgliedsgewerkschaften.

Pooth stammt aus Göttingen und ist in Gifhorn aufgewachsen. Sie ist seit 2017 Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Niedersachsen. Zuvor war sie seit 2011 stellvertretende Landeschefin der GEW.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Schwesig: Aufträge an Tariflöhne koppeln

Regional hamburg & schleswig holstein

Langjähriger DGB-Nord-Vorsitzender Polkaehn gestorben

Regional mecklenburg vorpommern

DGB sieht Klimaschutz als Chance für Unternehmen im Norden

Regional mecklenburg vorpommern

DGB verlangt neues Tariftreuegesetz: Sorge um Tarifbindung

Regional mecklenburg vorpommern

20 Cent mehr Mindestlohn: 10,55 für Öffentliche Aufträge

Regional mecklenburg vorpommern

Landes-SPD äußert Mitgefühl zum Tod von Ex-DGB-Chef Polkaehn

Regional mecklenburg vorpommern

Verhalten optimistischer Blick auf Arbeitsmarkt 2022

Regional hamburg & schleswig holstein

Arbeitsmarkt im Norden trotz Corona in robuster Verfassung