Richter verliest Geständnis gegen Willen des Angeklagten

24.11.2021 In einem unterschriebenen Geständnis gibt ein 35 Jahre alte Bremer zu, in einem Mordrausch seine Freundin und ihre beiden Kinder getötet zu haben. Der Angeklagte will das nur für seine Verteidigung geschrieben haben, der Richter sieht das anders.

Ein Schild mit Öffnungszeiten hängt am Eingang des Landgerichts Lüneburg. Foto: Philipp Schulze/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am zweiten Prozesstag um den gewaltsamen Tod einer Mutter und ihrer zwei Kinder hat das Lüneburger Landgericht gegen den Willen des Angeklagten ein unterschriebenes Geständnis verlesen. Der 35 Jahre alte Bremer hatte es im Gefängnis angeblich für die Verteidigung verfasst, ein Mithäftling entwendete es aus dem offenen Spind. Demnach trank das Paar am 15. Mai in Bispingen eine Menge Alkohol, bis es zum Streit kam, der in den Morgenstunden eskalierte. «Ich war voller Wut, habe Rot gesehen, bin in einen Mordrausch verfallen», steht in dem Schriftstück. Der Pflichtverteidiger des Verdächtigen hatte beantragt, das Schreiben nicht öffentlich zu machen.

Auch auf Bitten des Richters Franz Kompisch, den Prozess mit einer Einlassung zu verkürzen, wollte sich der Angeklagte erneut nicht zu den Vorfällen äußern. In dem Schriftstück führt er an, seine Freundin habe ihn in der Auseinandersetzung einen Versager genannt und ins Gesicht geschlagen.

Ein Mithäftling sagte am Mittwoch als Zeuge, der 35-Jährige habe ihm gegenüber zumindest die Tötung der Freundin zugegeben. Die Anklage lautet auf Mord in drei Fällen, schweren sexuellen Missbrauch von Kindern mit Todesfolge und Vergewaltigung mit Todesfolge. Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, seine Lebensgefährtin und deren Kinder stranguliert zu haben.

Ein Polizeibeamter sagte aus, auf dem Handy des Mannes habe es gewaltpornografische Darstellungen gegeben, zudem habe er Wörter wie Erwürgen im Netz gesucht. Auch habe es schon einmal einen Vorfall zwischen den Partnern gegeben, laut einer Whatsapp-Nachricht habe die Frau ihm vorgeworfen, sie zu stark gewürgt zu haben.

Im Haus der Mutter im Heidekreis waren die Leichen der 35-Jährigen und ihres vierjährigen Sohnes entdeckt worden. Die Leiche der elfjährigen Tochter war zwei Tage später nach aufwendiger Suche von einem Förster an einem Waldweg in der Lüneburger Heide in der Nähe von Schneverdingen gefunden worden. Der tatverdächtige Deutsche war nicht der Vater der Kinder. Die beiden Väter treten ebenso wie die Großmutter mütterlicherseits als Nebenkläger auf und verfolgen den Prozess.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Keine weiteren Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Tv & kino

Weltstar und Weltenbummler: Hardy Krüger mit 93 Jahren gestorben

Job & geld

Verbraucherschützer raten: Riester-Vertrag nicht vorschnell umwandeln

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Amazon will erstes Ladengeschäft für Kleidung eröffnen

Internet news & surftipps

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet

People news

Entertainer: Jürgen Drews verletzt sich bei Fahrrad-Sturz

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Lebenslang mit Sicherungsverwahrung nach Dreifachmord

Regional niedersachsen & bremen

Prozess nach Tod von Mutter und zwei Kindern hat begonnen

Panorama

Justiz: Auftakt Mordprozess nach Tod von Mutter und zwei Kindern

Regional niedersachsen & bremen

Tod von Mutter und Kindern: Mordprozess gegen 35-Jährigen

Regional hessen

Prozess um zerstückelte Leiche: Lebenslange Haft

Panorama

Kriminalität: Drei Morde: Lebenslang mit Sicherungsverwahrung

Panorama

Prozess: Bewährung für 87-Jährigen nach Tod seiner Frau

Regional nordrhein westfalen

Baby lebensgefährlich verletzt: Anklage will 13 Jahre Haft