Welfenprinzen streiten um Marienburg: Termin aufgehoben

23.11.2021 Das Aufeinandertreffen der Kontrahenten aus dem Haus der Welfen muss warten - der Gerichtstermin wurde aufgehoben. Ernst August Prinz von Hannover will die Schenkung der Marienburg an seinen Sohn rückgängig machen - wegen «groben Undanks». In diesem Jahr geht es nicht weiter.

Das Schloss Marienburg in der Region Hannover steht im warmen Licht der aufgehenden Sonne. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aufschub für den gerichtlichen Streit der Welfenprinzen um das Schloss Marienburg: Der Verhandlungstermin am Landgericht Hannover, zu dem Ernst August Prinz von Hannover und sein Sohn am Donnerstag persönlich erscheinen sollten, ist aufgehoben worden. Der Termin sei auf den 24. März 2022 verlegt worden, teilte das Landgericht Hannover am Dienstag mit. «Groben Undank» hatte das Oberhaupt der Welfen, der Ehemann von Prinzessin Caroline von Monaco, seinem Sohn vorgeworfen - und die Marienburg zurückverlangt. Ernst August Erbprinz von Hannover konterte, die Klage des Vaters sei «substanzlos».

Hintergrund der Terminaufhebung sei, dass der bisherige Prozessbevollmächtigte der beiden Kläger das Mandat kurzfristig niedergelegt habe, teilte das Landgericht mit. Die beiden Kläger sind demnach der 67 Jahre alte Welfenprinz Ernst August senior und eine Firma aus Salzburg, eine EAH BetreibungsgmbH. Für diese Firma habe sich ein neuer Prozessbevollmächtigter legitimiert und die Verlegung des Termins beantragt. Die Zivilkammer sei dem Antrag nachgekommen.

Laut Gericht kann ein Termin aus «erheblichen Gründen» aufgehoben oder verlegt sowie eine Verhandlung vertagt werden. Eine Mandatsniederlegung könne ein solcher erheblicher Grund sein.

Seit Ende 2020 ist die Klage anhängig. Damit verlangt Ernst August senior nach Angaben des Landgerichts Hannover nicht nur die Rückübereignung der Marienburg, sondern auch des Hausguts Calenberg in der Gemeinde Pattensen-Schulenburg und des Fürstenhauses Herrenhausen in Hannover. Er stützt demnach seinen Anspruch unter anderem auf den Widerruf einer Schenkung infolge «groben Undanks», ungerechtfertigte Bereicherung und den Wegfall der Geschäftsgrundlage. Er hatte seinem Sohn den Grundbesitz 2004 und 2007 in vorweggenommener Erbfolge geschenkt.

Ernst August Erbprinz von Hannover sagte: «Alle Argumente der Klage sind in der Vergangenheit bereits außergerichtlich entkräftet worden. Der gerichtlichen Auseinandersetzung sehe ich vor diesem Hintergrund gelassen entgegen.» Abseits dessen wolle er das Verfahren und die einzelnen Verfahrensschritte «mit Rücksicht auf meine Familie» nicht kommentieren.

Der Erbprinz betonte auch: «Es gibt keinen Grund, sich um die Zukunft von Schloss Marienburg Sorgen zu machen.» Die mit dem Land Niedersachsen gefundene Stiftungslösung sei rechtssicher abgeschlossen. «Dem langfristigen Erhalt der Marienburg als zentralem Kulturdenkmal Niedersachsens, das für alle öffentlich zugänglich bleibt, steht nichts im Wege», sagte er. 2019 war die Familie in die Schlagzeilen geraten, weil der 38-Jährige das marode Schloss für einen Euro an die öffentliche Hand verkaufen wollte - gegen den Willen seines Vaters.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Deutsches Tennis-Duo scheidet aus - Nadal weiter

Job & geld

Zeit des Kennenlernens: Kann mein Arbeitgeber mir in der Probezeit kündigen?

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

People news

Multitalent: Für Überraschungen gut - Jim Carrey wird 60

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Welfenprinz will Marienburg zurück: Prozess gegen Sohn

People news

Adel: Prinz Ernst August will Marienburg von seinem Sohn zurück

Regional niedersachsen & bremen

Welfen streiten um Marienburg: Prozessauftakt steht bevor

Regional niedersachsen & bremen

Ekaterina wird Schirmherrin für Mutter-Kind-Zentrum

Regional nordrhein westfalen

Streit um verschwundene Uecker-Aquarelle: Gericht rügt Klage

Regional niedersachsen & bremen

Prozess um Schmerzensgeld wegen Corona-Quarantäne gestartet

Regional niedersachsen & bremen

OLG Celle beschäftigt sich mit Streit um Kirchenfenster

People news

Britische Royals: Klage in New York bringt Prinz Andrew in Bedrängnis