Ermittlungen nach Unfall mit drei Toten aufgenommen

29.10.2021 Bei der Kollision von zwei Lastwagen und einem Auto auf der Ortsumgehung der friesischen Kleinstadt Jever sterben drei Menschen. Ausgangspunkt war nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein verbotenes Überholmanöver - wie kam es dazu?

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem schweren Verkehrsunfall in Jever im Kreis Friesland mit drei Toten und zwei Schwerverletzten haben Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Bei der folgenschweren Kollision am Donnerstagnachmittag waren auf der Bundesstraße 210 zwischen den Anschlussstellen Jever-Ost und Jever-Mitte insgesamt drei Fahrzeuge zusammengestoßen - zwei Lastwagen und ein Auto, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 56 Jahre alter Autofahrer einen vor ihm fahrenden Laster überholen wollen. Die Ortsumgehung der Kleinstadt ist an dieser Stelle insgesamt dreispurig, wobei die Richtungsfahrbahnen abwechselnd ein- und zweispurig sind und nur durch eine doppelte durchgezogene Linie getrennt werden. Laut Polizei überholte der Fahrer den Laster zunächst auf der Überholspur und fuhr dann aus zunächst ungeklärter Ursache verbotswidrig über die Doppellinie auf die dritte Spur, die Gegenfahrbahn.

Beim Überholen stieß der Wagen des Mannes seitlich mit einem entgegenkommenden Futtermittel-Lastwagen mit Anhänger zusammen. Das Gespann geriet wegen eines beschädigten Reifens in den Gegenverkehr und rammte den zuvor von dem 56-Jährigen überholten Lastwagen eines Entsorgungsbetriebs. Drei Männer im Alter von 18, 48 und 52 Jahren aus den beteiligten Lastwagen starben bei dem Unfall. Der 56 Jahre alte Autofahrer und ein 18 Jahre alter Beifahrer aus einem der Lastwagen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus.

Ein Polizeisprecher sprach am Donnerstagabend von einem «schrecklichen Bild» an der Unfallstelle. Die Bundesstraße musste für die Aufräumarbeiten bis zum Freitagvormittag gesperrt bleiben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News