Ernteprojekt «Gelbes Band» rettet Obst vor dem Verderb

28.10.2021 An 190 Orten in Niedersachsen haben in den vergangenen Wochen und Monaten viele Menschen kostenloses Obst von Kirsch-, Äpfel- oder Birnenbäumen geerntet. Damit wollten sie ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen. Zum zweiten Mal in Folge hatte das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN) in diesem Jahr zur Teilnahme an dem Projekt «Gelbes Band» aufgerufen. Obstbaumbesitzer waren dazu aufgefordert, die Früchte, die sie nicht selbst ernten, mit anderen zu teilen.

Das «Gelbe Band» an einem Apfelbaum. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

75 Eigentümer folgten dem Aufruf und hängten gelbe Bänder in ihre Bäume, so das ZEHN. Diese dienen als Erkennungszeichen dafür, dass an dem markierten Baum kostenlos und ohne Rücksprache Obst geerntet und verspeist werden darf. Neben Privatpersonen hätten auch Vereine, Kirchengemeinden oder Unternehmen an der Aktion teilgenommen. Nach Angaben des Zentrums wurden in diesem Jahr doppelt so viele Bänder wie im Vorjahr bestellt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

Reise

«Träume werden wahr»: Russische Rakete bringt Weltraum-Touristen zur ISS

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

Testberichte

Neues Kanzler-Auto: So sicher fährt es sich im Mercedes S 680 Guard

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Hauswirtschafts-Führerschein soll Kompetenzen stärken

Regional niedersachsen & bremen

Aktionswoche zur Rettung von Lebensmitteln startet

Gesundheit

Umsonst, draußen und essbar: Obst am Straßenrand nicht mehr belastet als im Supermarkt