Plädoyers im Mordprozess: Im Fluss versenkte 19-Jährige

18.10.2021 Im Mordprozess um den gewaltsamen Tod einer gefesselten 19-Jährigen in der Weser werden heute die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung erwartet. Seit Februar verhandelt das Landgericht Verden den Fall, zwei Männer und eine Frau sitzen auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Deutschen vor, die wehrlose, psychisch kranke 19-Jährige im April 2020 grausam und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben, um andere Straftaten zu verdecken.

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Demnach wollten die Männer die Frau zunächst als Prostituierte vermarkten. Nachdem das nicht funktionierte, soll das Trio die 19-Jährige unbekleidet mit einem Stromkabel auf eine Waschbetonplatte gefesselt haben. Laut Anklage sollen die beiden Männer oder alle drei Angeklagte die Frau schließlich an der Weserschleuse in Balge im niedersächsischen Kreis Nienburg in den Fluss geworfen haben. Knapp drei Wochen später wurde die Leiche gefunden. Die Angeklagten haben sich während des Prozesses nicht zu den Vorwürfen geäußert. (Az. 1 Ks 113/20)

© dpa-infocom GmbH

Weitere News