Ein Jahr nach der Tat: Brandanschlag noch unaufgeklärt

13.10.2021 Die Täter legten Feuer und schmierten Hakenkreuze an die Wände. Ein Jahr nach dem Brandanschlag auf eine Gaststätte in Ganderkesee sind die Hintergründe der Tat ungeklärt. Bei einer ähnlichen Tat im Kreis Rotenburg gibt es inzwischen Verdächtige.

Die Polizei steht vor einem Restaurant in Ganderkesee, das durch Brandstiftung zerstört worden ist. Foto: Thorsten Konkel/NWZ/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Jahr nach dem Brandanschlag auf das Restaurant «Don Gantero» in Ganderkesee im Kreis Oldenburg sind die Hintergründe der mutmaßlich rassistischen Tat weiter unklar. Das Verfahren sei Anfang Mai eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg auf Nachfrage. «Wenn neue Ermittlungsansätze auftauchen, wird das Verfahren unaufgefordert wieder aufgenommen.»

Am 14. Oktober 2020 hatten Unbekannte Feuer in dem italienischen Restaurant gelegt und damit nach Angaben der Polizei einen Sachschaden von schätzungsweise 500 000 Euro angerichtet. Die Täter schmierten Hakenkreuze an die Wände. Neben den laut Polizei «augenscheinlich rechtspolitisch motivierten Symbolen» stellten die Ermittler Einbruchsspuren fest. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat im ehemaligen Bahnhöfsgebäude beitragen, setzte der Oldenburger Polizeipräsident im Februar 2021 eine Belohnung von 3000 Euro aus. Doch entsprechende Hinweise gab es bislang nicht.

Neben der Brandstiftung in Ganderkesee gab es im vergangenen Jahr im Bremer Umland weitere Brandanschläge auf Restaurants von Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Jedes Mal schmierten der oder die Täter Hakenkreuze an die Wände. So brannte es Mitte Februar 2020 im «Martini» in Syke (Kreis Diepholz). An der Außenwand sowie auf dem Pflaster vor dem Gebäude entdeckte die Polizei aufgesprühte Hakenkreuze und den Spruch «Ausländer raus». Bilder einer Überwachungskamera zeigten, wie zwei vermummte Personen Benzin als Brandbeschleuniger in dem Lokal ausgossen. Dennoch konnte die Tat nicht aufgeklärt werden, die Ermittlungen wurden eingestellt.

Anders sieht es bei den Ermittlungen nach dem Brand im Restaurant «Hexenkeller» in Gnarrenburg im Kreis Rotenburg aus. Im Juli 2020 stand das Inventar des Lokals in Flammen. «Die Ermittlungen laufen noch», sagte ein Polizeisprecher. «Es gibt zwei Tatverdächtige, gegen die wir ermitteln.» Weitere Details wollte er nicht nennen. Ob es ein rassistischer Anschlag war, könne derzeit noch nicht beurteilt werden. Dazu seien noch zu viele Fragen offen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Torschütze Müller: «Gegen Barça flutscht es»

Wohnen

Gegen die Wohnungsnot: Nachhaltigkeit: Studenten testen Bauen und Leben der Zukunft

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

20-Jähriger lebensgefährlich verletzt: Täter flüchtig

Regional rheinland pfalz & saarland

Polizei sucht Zeugen nach mutmaßlicher Brandstiftung

Regional baden württemberg

Brandanschlag auf Ulmer Synagoge: Stadt zeigt Solidarität

Regional hessen

Nach Schuss in Frankfurt: Suche nach dem Täter läuft

Regional niedersachsen & bremen

Mann an Bushaltestelle angezündet: Ermittlungen

Regional berlin & brandenburg

Polizei sucht nach Angriff vor Baumarkt weiter nach Tätern

Regional niedersachsen & bremen

Unbekannter verletzt 28-Jährigen mit Stichen schwer

Panorama

Kriminalität: Tödlicher Schuss nach Streit um Maskenpflicht