Bauernverbände fordern Ausstiegsprämie für Schweinehalter

12.10.2021 Die Bauernverbände in Niedersachsen und Westfalen-Lippe fordern angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage der Schweinehalter eine staatliche Ausstiegsprämie. Wer die Zucht oder Mast aufgebe, sollte eine Entschädigung bekommen. Das sollte in die Nationale Nutztierstrategie aufgenommen werden, forderten Landvolk Niedersachsen und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) am Dienstag.

Holger Hennies steht vor der Mitgliederversammlung des Landvolk Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen werden 15 Millionen der deutschlandweit 25 Millionen Schweine gehalten. Allein in Niedersachsen sank die Zahl der schweinehaltenden Betriebe seit Mai 2018 von 5700 auf 5000. Die Verbände beklagen, dass neben der schwierigen Marktlage wegen Corona und der Afrikanischen Schweinepest auch hohe behördliche Auflagen die Situation der Höfe erschwert. «Um einen von der Gesellschaft und der Politik gewünschten Prozess nicht zu einem Strukturbruch werden zu lassen, braucht es eine finanzielle Unterstützung in Form einer Umstrukturierungsprämie oder einer Entschädigung für den Ausstieg aus der Tierhaltung», sagten die Präsidenten Holger Hennies (Landvolk) und Hubertus Beringmeier (WLV).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Landwirte haben hohe Erwartungen an neue Bundesregierung

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Verbände fordern weitere Hilfsgelder für Schweinehalter

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Grüne fordern Aufklärung über Fund vieler toter Schweine