Zahl der Hitzetage hat sich verdreifacht

07.10.2021 Hitzetage mit einer Höchsttemperatur von mehr als 30 Grad Celsius hat es einer Studie zufolge in Niedersachsen und Bremen zuletzt immer häufiger gegeben. Die Zahl habe sich in Niedersachsen seit den 1950er Jahren bis heute mehr als verdreifacht, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mit. Demnach gab es im Zeitraum 1951 bis 1960 jährlich im Schnitt 2,3 Hitzetage. Von 2011 bis 2020 wurden dagegen 8,4 Hitzetage pro Jahr gemessen. In Bremen vervierfachte sich der Wert laut Analyse sogar fast: Von 2,0 auf zuletzt 7,7 Hitzetage. Die Studie basiert auf Zahlen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Die Silhouette eines toten Baumes zeichnet sich vor der Sonne ab. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im bundesweiten Vergleich liegen Niedersachsen und Bremen damit unter dem Mittelwert der Bundesrepublik von zuletzt im Schnitt 11,1 Hitzetagen im Jahr. Die meisten Hitzetage zählte demnach mit 15,7 pro Jahr Berlin, die wenigsten Schleswig-Holstein mit 3,7.

In Niedersachsen nahmen die Hitzetage besonders in den östlichen Landesteilen zu. Dort haben sich die Zahlen im Vergleich zu den Werten von vor 70 Jahren sogar fast vervierfacht: Von 2011 bis 2020 gab es demnach im Schnitt in Wolfsburg mit 12,1 die meisten Hitzetage, gefolgt von Helmstedt (12,0) und dem Kreis Lüchow-Dannenberg (11,6). Die wenigsten Hitzetage wurden zuletzt an der Küste registriert, nämlich in der Stadt Wilhelmshaven (2,5) und in den Kreisen Wittmund (3,2) und Aurich (3,3). Auch dort verdreifachten sich die Zahlen in etwa.

«Die dynamische Zunahme der Hitzetage zeigt, dass der Klimawandel auch in Deutschland deutliche Spuren hinterlässt», teilte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen mit. Die Versicherer warnten vor dramatischen Folgen etwa durch Dürren und Waldbrände. Laut dem DWD führt die Zunahme der Treibhausgase in der Atmosphäre dazu, dass die Zahl der Hitzetage von Jahrzehnt zu Jahrzehnt zunimmt. Bei einem ungebremsten Treibhausgasausstoß muss nach Angaben der Meteorologen in Norddeutschland zwischen 2031 und 2060 mit einer Zunahme um fünf bis zehn heiße Tage im Jahr gerechnet werden.

Die Auswertung basiert laut DWD auf Gebietsmittelwerten, die anhand der Werte des DWD-Messnetzes und unter Berücksichtigung etwa geografischer Gegebenheiten berechnet werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Sport news

Australian Open: «Sprachlos» - Heftiges Zweitrunden-Aus für Kohlschreiber

People news

Intensivkrankenpfleger: Ricardo Lange: Schaffen es nur zusammen aus Pandemie

People news

Moderator: Silbereisen muss Kritik von seiner Familie einstecken

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Reise

Stauprognose: Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Hitzetage in MV in 70 Jahren mehr als verdreifacht

Regional berlin & brandenburg

Studie: Besonders viele Hitzetage in Berlin und Brandenburg

Regional nordrhein westfalen

Mehr Hitzetage in NRW: Köln und Leverkusen haben die meisten

Wetter

Klimakrise: Dreimal so viele Hitzetage in Deutschland wie in den 50ern

Regional baden württemberg

Zahl der Hitzetage in Baden-Württemberg nimmt zu

Regional bayern

Zahl der Hitzetage in Bayern hat sich verdreifacht

Regional niedersachsen & bremen

Kita-Fachkräfte fehlen: Personal stark aufgestockt

Regional berlin & brandenburg

Mehr Geringverdiener in Berlin als im bundesweiten Schnitt