Mosterei-Saison läuft: Interesse lässt seit Jahren nach

05.10.2021 Frischer Obstsaft aus dem eigenen Garten - das ermöglichen die Lohnmostereien. Aber das Geschäft wird schwerer für die Unternehmen: Viele Bürger haben offenbar keine Lust mehr, Obst zu sammeln.

Eine Mitarbeiterin bereitet Äpfel für das Auspressen vor. Foto: picture alliance /dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Seit September läuft der Betrieb in den niedersächsischen Mostereien wieder auf Hochtouren: Bürger können Obst aus ihren Gärten und von Streuobstwiesen abgeben und bekommen dafür frisch gemostete Säfte. Allerdings ist der Trend, Obst zu sammeln und in Mostereien abzugeben, schon seit Jahren rückläufig, sagt Andreas Creydt, Chef der Mosterei Creydt aus Dassel (Landkreis Northeim).

Die Generation der 60- bis 70-Jährigen gehöre zu denen, die stets fleißig Obst zu den Mostereien gebracht hätten, sagte Creydt. Diese «Bück-Generation» könne sich aber allmählich nicht mehr richtig bücken. «Die sterben aus», sagte Creydt. Und die jüngere Generation habe deutlich weniger Interesse an der Obsternte und am Obstsammeln.

«Dazu kommt noch, dass wir innerhalb der gesamten Branche ein Riesenproblem haben, dass wir keine Obstsammelstellen mehr finden», sagte Creydt. Früher hätten Landwirte nebenbei Obst für die Mostereien entgegengenommen. Doch diese Sammelstellen seien komplett weggefallen. An ihre Stelle seien Getränkemärkte, Gartencenter oder Baumärkte als Obstannahmestelle getreten. «Aber auch die sagen, der Aufwand ist zu groß und der Profit zu gering.»

Obwohl in den vergangenen Jahren Initiativen zum Erhalt der Streuobstwiesen gestartet wurden, mache sich das noch nicht in einer wieder steigenden Anlieferung zu den Mostereien bemerkbar. Um das fehlende Obst aus der Region auszugleichen, müssten die Betriebe in Niedersachsen inzwischen Ware von Obstbauern aus dem Alten Land oder vom Niederrhein dazukaufen, sagte Creydt.

Nach Angaben des Verbands der deutschen Fruchtsaft-Industrie gab es 2020 in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein 23 Mitgliedsbetriebe, die einen Umsatz von 471 Millionen Euro machten - 2019 lagen die Erlöse noch bei 476 Millionen Euro. Deutschlandweit gibt es 332 Fruchtsafthersteller, die 7500 Menschen beschäftigen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Alle Nachrücker eingetroffen - Warten auf Testergebnisse

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

People news

Moderatorin: Michelle Hunziker trennt sich von ihrem Mann

Internet news & surftipps

Allianz-Umfrage: Cyberattacken weltweit größte Gefahr für Unternehmen

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler zerschlagen Netzwerk von Cyber-Kriminellen

Auto news

Audi TT und Q3: Matt auch für die Basis

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Verhaltener Start in Saison der Brandenburger Lohnmostereien

Regional berlin & brandenburg

Beitrag zum Naturschutz: Streuobstwiesen erleben Aufwind

Regional thüringen

Land hilft Obstbauern und Winzern bei Frostschäden

Regional hessen

Hessens Kelterer starten Apfelwein-Saison: Schlechte Ernte

Regional baden württemberg

Mistel gefährdet Obstbäume und breitet sich stark aus

1. bundesliga

Transfers: Wolfsburgs Rexhbecaj vor Leih-Wechsel zum VfL Bochum

Familie

Bitte nicht bitter: Fünf Schritte zum perfekten Früchtepunsch

Regional bayern

«Leonismo»: Leon Löwentraut im Bayerischen Nationalmuseum