Weil: Nicht viele rote Linien für Verhandlungen festlegen

03.10.2021 Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die Partner einer möglichen Koalition aus SPD, Grünen und FDP zu Kompromissbereitschaft aufgerufen. «Niemand sollte allzu viele rote Linien definieren», sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend im «Bericht aus Berlin» der ARD. Es werde überall darauf ankommen, vernünftige Kompromisse zu finden, in denen sich alle Partner wiederfinden könnten und sagten, die Gesamtrichtung sei auch ihre Richtung.

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Vor uns liegt ein hartes Stück Arbeit», betonte Weil, in dessen Bundesland mit Volkswagen ein großes Automobilunternehmen seinen Sitz hat. Die Umstellung auf die Elektromobilität und der Landwirtschaft auf den Ökolandbau nannte Weil als schwierige Fragen, in denen es etwa mit den Grünen unterschiedliche Auffassung gebe. Die Umstellung der Autoindustrie sei aber schon in vollem Gange. Auch seien viele Landwirte zur Umstellung bereit, bräuchten dazu aber faire Bedingungen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Südkoreanischer Regisseur: «Parasite»-Regisseur will Science-Fiction-Film drehen

People news

Kiss-Frontmann: Auf Abschiedstournee: Paul Stanley wird 70

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Portugal: Portugal steht vor Neuwahl und ungewisser Zukunft

Regional berlin & brandenburg

Woidke: Koalition «keine Einheitspartei Brandenburg»

Inland

Bundestagswahl: Linke will regieren: «Klar wie Kloßbrühe», wenn möglich

Inland

Sondierungen: Lange Sitzung der Ampel-Verhandler SPD, Grüne und FDP

Regional mecklenburg vorpommern

Landtag ruft zu friedlichen Demonstrationen auf

Regional thüringen

Linke-Chefin: Hartz-IV in den ersten 100 Tagen erhöhen

Regional thüringen

Politik ohne Linien? Wo die Mehrheitssuche anstoßen könnte

Inland

Bundesregierung: Ampel-Koalitionsvertrag: Jetzt sind die Mitglieder am Zug