Basketballer planen mit 5000 Fans bei erstem Heimspiel

22.09.2021 Die EWE Baskets Oldenburg setzen bei ihrem ersten Heimspiel gegen die Hakro Merlins Crailsheim auf die 2G-Regel und planen mit bis zu 5000 Zuschauern. Das teilte der Bundesligist am Mittwoch mit. «Eine von uns ebenfalls angedachte Option, die eine Anwendung der 3G-Regel für bis zu 5000 Zuschauer vorsah, ist unter der aktuellen Corona-Verordnung nicht zulässig», erklärte der geschäftsführende Gesellschafter der EWE Baskets, Hermann Schüller. Laut der 2G-Regel dürfen Geimpfte und Genesene in die Halle. Ein negativer Corona-Test reicht dagegen nicht.

Ein Ball liegt auf einem Basketball-Spielfeld. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir gehen somit einen Weg, der den Spagat zwischen größtmöglicher Sicherheit für alle Personen in der Arena und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bestmöglich gewährleistet», sagte Schüller. Die Partie gegen Crailsheim findet am kommenden Dienstag (20.30 Uhr) in der Großen EWE Arena statt. Zum Auftakt gastieren die Oldenburger am Samstag (20.30 Uhr) in Chemnitz.

Die BG Göttingen setzt bei ihren Heimspielen ebenfalls auf das 2G-Modell. Damit kann die Sparkassen-Arena wieder komplett mit 3447 Zuschauern gefüllt werden. «Das ist für uns natürlich eine sehr gute Nachricht», sagte BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen zu der neuen Möglichkeit durch die aktuelle Corona-Verordnung in Niedersachsen. Zum Auftakt gegen Bamberg am Sonntag (15.00 Uhr) wird die Halle aber noch nicht voll sein. «Das ist mit den bereits gebuchten Tickets und Dauerkarten technisch und organisatorisch einfach nicht umsetzbar», sagte Meinertshagen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News