Bundeswehr bringt erstmals Gerettete nach Deutschland

20.08.2021 Der Evakuierungseinsatz der Bundeswehr für bedrohte Menschen aus Afghanistan weitet sich aus. Erstmals kamen Gerettete in Hannover an.

Menschen verlassen ein Flugzeug vom Typ Airbus A310 der Luftwaffe und betreten Busse auf dem Gelände vom Flughafen Hannover-Langenhagen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bundeswehr hat erstmals mit einem eigenen Flugzeug Gerettete aus Afghanistan nach Deutschland gebracht. Ein Militär-Airbus A310 landete am Freitag auf dem Flughafen in Hannover. An Bord waren nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums 158 afghanische Ortskräfte und Familienangehörige. Dazu zählten etwa 30 bis 40 Kinder und Jugendliche, von denen 20 unbegleitet seien. Die unbegleiteten Kinder und Jugendlichen sollten vom Landesjugendamt betreut und vom Jugendamt Langenhagen untergebracht werden. Die übrigen Menschen aus Afghanistan würden in das Grenzdurchgangslager Friedland gebracht.

Außerdem kamen 32 EU-Bürger mit der Militärmaschine in Hannover an. Augenzeugen berichteten, dass die Passagiere aus dem Flugzeug in drei Busse einstiegen und direkt vom Flughafengelände gefahren wurden. Entgegen einer ursprünglichen Ankündigung des Innenministeriums wurde für Freitagabend eher kein zweites Flugzeug mit Evakuierten mehr in Hannover erwartet. Das sagten Sprecher der Bundespolizei und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Ursprünglich war von der Ankunft weiterer 250 Personen die Rede gewesen.

Der Airbus A310-MRTT war in der usbekischen Hauptstadt Taschkent gestartet. Damit flog die Bundeswehr erstmals selbst Schutzpersonen aus Afghanistan nach Deutschland. Zuvor hatte es nur Pendelflüge der Bundeswehr zwischen der afghanischen Hauptstadt Kabul und Taschkent gegeben. Von dort ging es dann mit Passagiermaschinen weiter nach Deutschland.

Bis Freitagmittag hatte die Luftwaffe nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums 1700 schutzbedürftige Personen aus Kabul herausgeholt. Der Afghanistan-Einsatz gilt als bisher größte Evakuierungsmission der Bundeswehr.

In Hannover hatte bis Donnerstagnachmittag auch eine riesige Antonow 124-100 auf einen möglichen Hilfsflug im Auftrag der Bundeswehr nach Usbekistan gewartet. Dann beschloss das Einsatzführungskommando aber, eine kleinere Frachtmaschine vom Typ Iljuschin einzusetzen. Der Flug sollte Material der Bundeswehr nach Usbekistan bringen, darunter medizinische Ausrüstung. Die Antonow flog aus Hannover wieder ab.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Musik news

Krautrock-Pionier: «As Long As The Light»: Michael Rother bastelt am Spätwerk

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Bundeswehrflugzeuge kehren von Evakuierungsmission zurück

Inland

Afghanistan-Einsatz: Soldaten der Evakuierungsmission zurück in Deutschland

Ausland

Afghanistan: 100 Millionen Euro für Flüchtlinge - Hubschrauber nach Kabul

Regional bayern

98 aus Kabul evakuierte Afghanen in Bayern angekommen

Regional niedersachsen & bremen

Airbus-Transport in Serengeti-Park verzögert sich

Regional hamburg & schleswig holstein

Erste gerettete Afghanen in Hamburg angekommen

Inland

Afghanistan: Schwieriger Start der deutschen Evakuierungsaktion in Kabul

Regional hessen

Maschine mit Evakuierten aus Kabul in Frankfurt gelandet