Premium-Aerotec-Verkaufspläne: Beschäftigte wehren sich

09.08.2021 Die IG Metall und der Betriebsrat der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Varel (Kreis Friesland) kämpfen weiter gegen Verkaufspläne und eine Auslagerung aus dem Konzern. Bei einem Besuch von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz verwies Betriebsratschef Jürgen Bruns am Montag auf die Gründung einer Tarifkommission Ende des Monats. Damit gehe letztlich ein Streikrecht einher. Seitens des Konzerns gebe es kein Entgegenkommen. Dabei sei Airbus kein Sanierungsfall, sondern habe ein Auftragspolster von sieben bis zehn Jahren.

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat, spricht mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Fall des Aerotec-Standortes Varel, der 1300 Beschäftigte zählt, geht es laut Betriebsrat grundsätzlich um einen Verkauf an einen Investor. Scholz betonte, die Beschäftigten bräuchten eine Perspektive. Die Luftfahrt sei eine bedeutende Branche. «Und es wichtig, dass wir sie als Zukunftsbranche in Deutschland erhalten», sagte Scholz vor rund 250 Beschäftigten vor dem Werkstor in Varel.

Airbus forderte die Arbeitnehmervertreter zu konstruktiven Gesprächen auf. «Wir wollen verhindern, dass viele Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren», sagte ein Sprecher. Dies wäre unausweichlich, wenn man den heutigen Bereich der Einzelteilfertigung innerhalb von Aerotec im Konzern wettbewerbsfähig aufstellen müsste. «Deshalb suchen wir einen besseren Eigentümer für diesen Teil unseres Geschäfts der Premium Aerotec.» So könnten neue Märkte erschlossen werden. Eine Schließung der Standorte Varel und Augsburg stehe nicht zur Debatte.

Airbus plant, die Fertigung von Einzelteilen auszugliedern und mit einem externen Partner zu verbinden. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich. Dazu sollen neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Teile von Airbus und große Teile von Aerotec sollen in der neuen Gesellschaft aufgehen. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen konzentriert. Gewerkschaft und Betriebsrat sehen diesen Teil besonders kritisch. Airbus argumentiert, dass Aerotec seit Jahren Verluste schreibt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Huawei Nova 9 im Test: Mittelklasse-Smartphone ohne Google-Dienste

Musik news

Strictly A One-Eyed Jack: John Mellencamp lässt den «Boss» mitsingen

Job & geld

Nicht einfach abnicken: Die größten Fallen im Arbeitsvertrag

Auto news

Tüv Report 2022: So viel taugt der Seat Alhambra nach längerer Laufzeit

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

IG Metall will Sozialtarifvertrag für Airbus-Konzernumbau

Regional bayern

IG Metall verlangt Tarifvertrag für Airbus-Konzernumbau

Regional hamburg & schleswig holstein

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter

Wirtschaft

Flugzeugbau: Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec

Regional hamburg & schleswig holstein

Geplanter Airbus-Umbau: IG Metall bereitet Tarifkonflikt vor

Regional niedersachsen & bremen

IG Metall ruft zu Warnstreik bei Airbus auf

Wirtschaft

Tarife: IG Metall und Airbus verhandeln wieder über Konzernumbau

Regional niedersachsen & bremen

Arbeit niedergelegt: Warnstreik bei Airbus und Aerotec