Forscher: Inzidenz-Werte nicht wie Tempolimits

04.08.2021 Weil die Infektionszahlen ansteigen, warnt der Bremer Epidemiologe Zeeb vor zu vielen Kontakten. Man solle sich immer wieder fragen, ob Treffen an hoch frequentierten Orten notwendig seien. Zum Herbst erwartet er wieder strengere Regeln.

Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesichts steigender Corona-Inzidenzen rät der Wissenschaftler Hajo Zeeb, die Anzahl der Kontakte niedrig zu halten. «Man kann mehr machen, wenn man geimpft ist. Aber jeder sollte überlegen: Muss das unbedingt sein?», sagte der Epidemiologe vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie der Deutschen Presse-Agentur. Gerade bei der Delta-Variante sei Vorsicht geboten. Auch an Freiheiten müsse man sich wieder gewöhnen. Es gebe genügend Beispiele, bei denen es schiefgegangen sei.

«Ich erwarte zum Herbst und Winter, dass wir von öffentlicher Seite aufgerufen werden, die Kontakte zu reduzieren», sagte Zeeb. «Wir dürfen nicht wieder in schlimme Situationen kommen.» Insofern seien Urteile wie des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg, die Schließung von Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 10 zu kippen, nur Momentaufnahmen. «Es kann sein, dass sich das schnell erledigt. Mit der Reiserückkehrerwelle rechne ich mit veränderten Verordnungen.»

Zeeb erwartet, dass in den Verordnungen höhere Inzidenzwerte in Verbindung mit Daten der Intensivstationen gebracht werden - möglicherweise sogar regional unterschiedlich. «Dann wird es wieder unklarer. Aber es ist ein dynamisches Geschehen und nicht so wie beim Tempolimit auf Straßen. Das gilt ewig.»

Auch die Landesregierung Bremen sieht die aktuelle Corona-Verordnung eher als Übergangsregelung. Man habe sich auf Bundesebene dafür stark gemacht, dass die Ministerpräsidenten-Konferenz zeitnah stattfinde, um bei der Neubewertung möglichst zu bundeseinheitlichen Parametern zu kommen, hieß es. Diese müssten sowohl die Belastung des Gesundheitssystems als auch die Impfquote berücksichtigen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Musik news

Pandemie: Festivalveranstalter sind zuversichtlich

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Musik news

Krautrock-Pionier: «As Long As The Light»: Michael Rother bastelt am Spätwerk

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Kontakte durch Bahnstreik erhöhen Infektionsrisiko

Panorama

Virusvariante: RKI: Hohes Risiko für zweifach Geimpfte wegen Omikron

Panorama

Corona-Pandemie: Stabile Inzidenzen - aber keine Entwarnung

Regional niedersachsen & bremen

Hoher Corona-Infektionswert: Bremen setzt auf Boostern

Gesundheit

Neue RKI-Bewertung: Omikron: Hohes Risiko für zweifach Geimpfte und Genesene

Panorama

RKI-Fallzahlen: Inzidenz wieder über 50: Wie entwickelt sich die Pandemie?

Panorama

Pandemie: Corona-Inzidenz erstmals seit Mai wieder über 100

Inland

Herdenimmunität: Mehr Geimpfte - Ist Corona im Frühjahr vorbei?