Kirchenstatistik: Deutlich weniger Gottesdienstbesucher 2020

14.07.2021 Abgesagte Trauungen, kaum Taufen und Gottesdienste mit beschränkter Teilnehmerzahl: Das kirchliche Leben in Niedersachsen hat im Jahr 2020 stark unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie gelitten. Sichtbar wurde dies auch in den am Mittwoch von der evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover und den katholischen Bistümern veröffentlichten Kirchenstatistiken für das Jahr 2020. Über Konfessionsgrenzen hinweg verzeichneten die Kirchen starke Einbrüche bei der Zahl der Gottesdienstbesucher und kirchlichen Feiern.

Ein Kreuz ist auf dem Kirchturm zu sehen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover mitteilte, sank die Zahl der Taufen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte. Die Zahl der kirchlichen Trauungen ging den Angaben zufolge um mehr als 80 Prozent zurück, demnach fanden 4293 weniger kirchliche Hochzeiten statt als im Vorjahr. 2020 ließen sich rund 30 Prozent weniger Jugendliche konfirmieren.

«Verständlicherweise haben viele Menschen diese Feste, die wir gerne mit Familie und Freundinnen und Freunden feiern, verschoben», sagte Ralph Charbonnier vom Landeskirchenamt der hannoverschen Landeskirche. Bei den Konfirmationen seien bereits viele kreative Möglichkeiten entwickelt worden, um die Feiern in Kirchen, im Freien oder im heimischen Garten zeitnah nachzuholen.

Die Präsidentin des Landeskirchenamts der Landeskirche Hannover Stephanie Springer wies darauf hin, dass in den Kirchengemeinden, Kirchenkreisen und kirchlichen Einrichtungen viele neue Formate, etwa digitale Andachten, entstanden seien, die viele Menschen erreicht hätten. Diese seien aber nicht in die Statistik eingeflossen.

Auch die katholischen Bistümer verzeichneten im Jahr 2020 starke Einbrüche bei der Zahl derer, die zum Gottesdienst gingen oder Sakramente wie Taufe, Erstkommunion und Firmung empfingen. Im Bistum Osnabrück besuchten 2020 etwas mehr als sechs Prozent der Katholiken die Sonntagsgottesdienste, 2019 waren es knapp zehn Prozent. Im Bistum Hildesheim sank die Zahl der Gottesdienstteilnehmer von mehr als 7 auf 4,1 Prozent.

Niedersachsenweit lag der Schnitt laut der kirchlichen Statistik der Bistümer in Deutschland bei 5,3. In Bremen nahmen 2020 demnach rund 5,2 Prozent der rund 65.000 Katholiken an Gottesdiensten teil.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Weltstar und Weltenbummler: Hardy Krüger mit 93 Jahren gestorben

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Fußball news

Primera Division: Barça trennt sich von Ex-BVB-Profi Dembélé

People news

US-Schauspielerin: Lena Dunham wünscht sich bald ein Kind

Gesundheit

Gesunde Muttermilch?: Studie: Mütter mit Covid-19 können bedenkenlos stillen

People news

Sängerin: Tina Turner kauft Landgut am Zürichsee

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Im Corona-Jahr deutlich weniger Kirchenaustritte in Bayern

Regional baden württemberg

Fortsetzung des Exodus in den Kirchen? Studie zu Austritten

Regional hamburg & schleswig holstein

Kirchen verlieren im Jahr 2020 Zehntausende Mitglieder

Regional hessen

Kirchen verlieren weiterhin Mitglieder

Regional hessen

Zahl der Gläubigen im Bistum Mainz sinkt weiter

Regional nordrhein westfalen

2020 weniger Kirchenaustritte: Auch im Erzbistum Köln

Inland

Corona-Jahr 2020: Weniger Kirchenaustritte - «Trügerische Atempause»

Regional niedersachsen & bremen

Martinsumzug mit Pferd: Weniger Umzüge wegen der Pandemie