Fitnessstudiobeiträge müssen bei Lockdown erstattet werden

12.07.2021 Das Landgericht Osnabrück hat entschieden, dass der Betreiber eines in der Corona-Pandemie geschlossenen Fitnessstudios Mitgliedsbeiträge zurückzahlen muss. Der Kläger hatte einen Vertrag über 24 Monate geschlossen. Das Studio musste vom 16. März bis 4. Juni 2020 schließen, währenddessen kündigte der Mann zum Dezember 2021. Der Aufforderung, die gezahlten Beiträge für den Schließungszeitraum zu erstatten, kam das Fitnessstudio nicht nach. Das Amtsgericht Papenburg gab dem Kläger nun Recht und verurteilte das beklagte Center zur Rückzahlung.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dagegen legte das Fitnessstudio Berufung ein und machte geltend, die von ihr geschuldete Leistung - Zurverfügungstellung des Studios - könne jederzeit nachgeholt werden. Der Vertrag sei so anzupassen, dass sich die Vertragslaufzeit um die behördlich angeordnete Schließungszeit verlängere. Die Berufung wies das Landgericht zurück, die geschuldete Leistung könne nicht nachgeholt werden (Urteil vom 9.7.2021, Az. 2 S 35/21). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, die Revision wurde zugelassen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Schließung wegen Corona: Fitnessstudio muss Beiträge zurückzahlen

Job & geld

Gericht stoppt Fitnessstudio: Coronabedingte Vertragsverlängerungen sind ungültig

Reise

Reiserecht: Geld zurück wegen Impf- und Testvorschriften?

Regional niedersachsen & bremen

Verbraucherschützer warnen: «Riester-Rente ist gescheitert»

Reise

Reise-Einschränkungen: Was müssen Pauschalurlauber in Corona-Zeiten hinnehmen?