Krankenkasse muss Sprachsoftware für Förderschülerin zahlen

28.06.2021 Die Gesetzliche Krankenkasse muss die Kosten einer Spracherkennungssoftware übernehmen, wenn dies die Schulfähigkeit von behinderten Kindern unterstützt. Ein entsprechendes Berufungsurteil traf das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen im Fall einer Förderschülerin.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Eltern des Mädchens hatten 2016 von der Krankenkasse die Übernahme einer Computerausstattung mit der Software «Dragon Naturally Speaking» für 595 Euro beantragt, was abgelehnt wurde. Die damals neunjährige Schülerin leidet seit einer frühkindlichen Hirnblutung an spastischen Lähmungen und kann nur unter größter Anstrengung einen Stift halten und schreiben.

Die Kasse argumentierte, bei der Software handle es sich um ein Produkt für die Allgemeinbevölkerung und nicht um ein Hilfsmittel für Behinderte. Für sogenannte Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens sei die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) aber nicht zuständig. Das Sozialgericht Oldenburg hatte die Kasse dagegen bereits 2018 zur Zahlung verpflichtet.

Das Landessozialgericht bestätigte das Urteil im Berufungsverfahren: Zu den Aufgabe der GKV gehöre es in diesem Rahmen auch, die Schulfähigkeit sicherzustellen. Benötige ein Kind aufgrund einer Behinderung ein Hilfsmittel, um am Unterricht teilzunehmen oder Hausaufgaben zu erledigen, habe die Kasse diese Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, hieß es in dem Urteil vom 1. April 2021, das am Montag veröffentlicht wurde (Az.: L 4 KR 187/18). Die Software sei auch kein Gegenstand, der üblicherweise vom Schulträger bereit gestellt werde.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

News Regional Hessen: Behinderte haben für Mobilität Anspruch auf Hilfsmittel

Gesundheit

Urteil gegen Krankenkasse: Anspruch auf maßgefertigte Silikonprothese bei Fingerverlust

Gesundheit

Wer zahlt?: Urteil zur Kostenübernahme von Barthaar-Epilation