Unbekannte sprengen Geldautomaten und verursachen Feuer

24.06.2021 Für die Bewohner der Wohnung über einer Bankfiliale in Groß Munzel ist es ein Schock: Nach der Sprengung eines Geldautomaten im Erdgeschoss müssen sie vorsorglich das Haus verlassen.

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwei unbekannte Täter haben einen Geldautomaten in Groß Munzel aufgesprengt, die Wucht der Explosion verursachte ein Feuer. Der Automat war Teil eines Selbstbedienungsterminals einer Bankfiliale im Erdgeschoss eines Wohnhauses, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Verletzt wurde in der Nacht zum Donnerstag niemand, die Bewohner des Hauses mussten allerdings vorsorglich ihre Wohnungen verlassen.

Die beiden Täter flüchteten in einem dunklen Auto in Richtung Wunstorf. Die Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, verlief zunächst erfolglos. Nach den Löscharbeiten der Feuerwehr konnten die Bewohner in das Haus zurückkehren. Die Schadenshöhe am Gebäude sowie die Summe des gestohlenen Geldes wurden zunächst nicht beziffert. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Das Dorf Groß Munzel gehört zu Barsinghausen in der Region Hannover.

Am frühen Donnerstagmorgen wurde zudem ein Geldautomat in einem Geldinstitut im südniedersächsischen Kalefeld (Landkreis Northeim) gesprengt. Die unbekannten Täter seien mit einem schwarzen Wagen in Richtung Autobahn 7 geflüchtet, teilte die Polizei mit. Die Bankfiliale wurde erheblich beschädigt. Der Schaden wird auf rund 80.000 Euro geschätzt. Bargeld aus dem Automaten sei nicht entwendet worden.

Angriffe auf Automaten in Bankfilialen sind ein verbreitetes Problem: Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen 45 Angriffe auf Geldautomaten mit Gas- beziehungsweise Festsprengstoff registriert. Bei 19 hatten die Täter nach Angaben des Landeskriminalamtes in Hannover Beute gemacht, in 26 Fällen blieb es beim Versuch. Die Gesamthöhe der Beute im Jahr 2020 bezifferte das LKA auf etwa 1,5 Millionen Euro.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News