«Kräfteraubend»: Nur ein Olympia-Ticket für zwei Judoka

08.06.2021 Giovanna Scoccimarro aus Wolfsburg oder Miriam Butkereit aus Glinde: Nur eine der beiden norddeutschen Judoka darf im nächsten Monat bei den Olympischen Spielen in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm starten. Die 23-jährige Scoccimarro liegt in der Weltrangliste weit vor ihrer Teamkollegin und wäre auch 2020 für Olympia nominiert worden, wenn die Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie nicht um ein Jahr verschoben worden wären. In einem Interview der «Wolfsburger Nachrichten» kritisierte die U21-Weltmeisterin von 2017 nun, dass die beiden Sportlerinnen in diesem Jahr vom Deutschen Judo-Bund so lange im Unklaren gelassen werden.

Das Logo der Olympischen Spiele. Foto: picture alliance /dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«In den meisten Gewichtsklassen haben die Athleten ihr Ticket für Tokio bereits sicher und niemanden, der ihnen im Nacken sitzt. Wenn man das über einen so langen Zeitraum hat, ist es nervig und kräfteraubend», sagte Scoccimarro. «Ich würde gerne einen Film von mir aus den vergangenen eineinhalb oder zwei Jahren sehen und wie meine Familie und mein Freund mich da wahrgenommen haben. Ich denke, dass kennt jeder, wenn man so angespannt ist, dann nach Hause kommt und sich der Frust an den Falschen ablädt.»

Persönlich verstehen sich beide Konkurrentinnen gut. «Ich gönne es ihr, sie würde es mir gönnen», sagte die drei Jahre ältere Butkereit bereits im März der «Hamburger Morgenpost».

Scoccimarro bestätigt dies, beschrieb in ihrem Interview aber auch: «Wir sprechen ganz normal, aber es ist eine gewisse Anspannung zu spüren. Im Trainingslager haben wir zuletzt beispielsweise Fotos für die Autogrammkarten zu den Olympischen Spielen und zu der WM gemacht. Dann stehen da Anna-Maria Wagner und ich. Und dann sagt der Fotograf: „Giovanna geht jetzt mal raus, und Miriam kommt rein. Dann geht die Miriam raus und die Giovanna kommt rein.“ Das war noch einmal eine Situation, in der man sich fragen konnte, ob den Entscheidungsträgern nicht klar ist, was das mit einem persönlich macht.»

Ab Sonntag starten Scoccimarro und Butkereit zunächst bei der WM in Budapest. Danach soll eine Entscheidung über die Olympia-Nominierung fallen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Champions league

Champions League: Bayern demütigen Barça erneut - Müller mit Tor-Jubiläum

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Judoka Scoccimarro für Olympische Spiele nominiert

Regional niedersachsen & bremen

Olympia: «Lockerer» Judoka Trippel belohnt sich mit Silber

Tennis

Tennis-Olympiasieger: Zverev fordert besseres Sport-Unterstützungssystem

Regional niedersachsen & bremen

Sommerspiele in Tokio: Japans Goldrausch rettet Olympia-Machern den Spiele-Start

Regional niedersachsen & bremen

Judo-Held: Jubel in Japan über erstes Olympia-Gold

Olympia

Hörmann-Nachfolge: Neuer DOSB-Präsident: Vetter schlägt Harting vor

Leichtathletik

Diamond League: Speerwerfer Vetter und Hussong siegen in Zürich

Sport news

Trotz Bestleistung: Deutsches Synchronschwimm-Duett verpasst Olympia-Teilnahme