Kohlenmonoxid-Vergiftung nach Shisha-Bar-Besuch

07.06.2021 Fünf Frauen sind nach dem Besuch einer Shisha-Bar in Osnabrück wegen Symptomen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in Kliniken behandelt worden. Drei Frauen im Alter zwischen 20 und 28 Jahren waren bei ihrem Aufenthalt in der Nacht zum Sonntag in der Bar zusammengebrochen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zwei weitere meldeten sich am Sonntag mit Symptomen bei der Polizei. Bei allen wurde eine erhöhte Konzentrationen von Kohlenmonoxid im Blut festgestellt - eine Frau musste wegen eines besonders hohen Wertes in eine Spezialklinik verlegt werden.

Ein Fahrzeug der Feuerwehr mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Grund für die erhöhte Menge des geruchlosen Gases sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher. Denkbar sei, dass es durch die Wasserpfeifen zu einer erhöhten Konzentration kam. Das sehr giftige Kohlenmonoxid (CO) entsteht unter anderem, wenn Materialien wie Holz oder Kohle ohne genügend Sauerstoff verbrennen, etwa in geschlossenen Räumen. Vergiftungssymptome sind etwa Schwindel, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit. Die Bar in Osnabrück wurde vorerst geschlossen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Blaualgen-Sorge im Tegeler See: Gefahr für Hunde und Kinder

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Badeverbot für Tegeler See verhängt

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Ermittlungen zu Kohlenmonoxid-Austritt laufen weiter