Lies: Artenschutz ist gesamtgesellschaftliche Pflicht

21.05.2021 Artenschutz ist aus Sicht des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies (SPD) eine gesamtgesellschaftliche Pflicht. «Jede und jeder kann sich für den Erhalt der Biodiversität einsetzen», sagte er am Freitag mit Blick auf den internationalen Tag der Artenvielfalt an diesem Samstag. «Und das fängt buchstäblich klein an - nämlich bei den vielen verschiedenen Insekten.»

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD). Foto: Moritz Frankenberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lies verwies darauf, dass Insekten wichtige Kulturpflanzen bestäuben und die Nahrungsgrundlage für Vögel und viele andere Tierarten sind. Es sei hilfreich, auf Schottergärten zu verzichten und Insekten durch Wildflächen im Garten Nahrung und Nistflächen zu bieten. Auch Pflasterfugen, Wege und Mauern vertrügen mehr Grün. Der Verzicht auf Dünger und Pflanzenschutzmittel könne genauso helfen wie heimische Obstbäume oder ein naturnaher Teich oder Tümpel.

Lies zufolge steht der Artenschutz im Mittelpunkt des «Niedersächsischen Weges». Damit wird der von der Landesregierung in Hannover mit Zustimmung aller Fraktionen besiegelte Kompromiss bezeichnet, der Landwirten Ausgleichszahlungen für mehr Umweltschutz zusichert. Demnach wurden viele Maßnahmen etwa zum Wiesenvogelschutz, zum Schutz der Gewässerrandstreifen und zum Insektenschutz vereinbart. «Artenschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Pflicht, bei der jeder bei sich selbst im Kleinen beginnen kann und für den wir im Rahmen des Niedersächsischen Weges gemeinsam in den kommenden Jahren noch mehr erreichen wollen und werden», betonte der Minister.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

News Regional Hessen: Augenschmaus und Bienenweide: Mehr Blühflächen in Hessen

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Trecker-Demo gegen Ausweitung von Naturschutzgebiet

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Junge Landwirte suchen Blühpaten für Start-Up «Artenglück»