Panne im Impfzentrum: Biontech und Astrazeneca verwechselt

29.04.2021 Im Impfzentrum auf dem Messegelände in Hannover ist es zur Verwechslung der Impfstoffe von Biontech und Astrazeneca gekommen. Dabei gehe es um «absolute Ausnahmefälle», sagte ein Sprecher der Landeshauptstadt am Donnerstag. In einem Fall sei nicht ausgeschlossen, dass ein Mann bei der Zweitimpfung nicht den gleichen Impfstoff erhalten habe wie bei der Erstimpfung. Die Recherche habe aber ergeben, dass in einem weiteren Fall der Verdacht ausgeräumt werden konnte: Demnach sei versehentlich ein falscher Aufkleber des Vakzins von Astrazeneca im Impfpass der betroffenen Person eingeklebt worden. Dies habe man «umgehend» korrigiert.

Ein Arzt hält eine Spritze in der Hand. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der ärztliche Leiter des Impfzentrums bewertete dies als medizinisch unbedenklich: «Ich gehe davon aus, dass bei der Gabe von verschiedenen Impfstoffen für Erst- und Zweitimpfung keine Gesundheitsgefahr besteht und die Schutzimpfung wirksam ist.»

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Impfzentrum, die den Fehler begangen hätten, seien belehrt worden, sagte der Sprecher. Das gesamte Personal des Impfzentrums sei «nochmals für die Abläufe sensibilisiert» worden, regelmäßig gebe es Schulungen zu den Prozessabläufen. Mit Hilfe von Handlungsanweisungen und Prozessbeschreibungen sollten Impfstoffverwechslungen ausgeschlossen werden. Dazu zählten beispielsweise unterschiedliche Farbbänder für die verschiedenen Impfstoffe sowie das Vier-Augen-Prinzip.

In dem Corona-Impfzentrum auf dem Messegelände werden den Angaben zufolge täglich über 4500 Menschen geimpft. Am Mittwoch seien es beispielsweise 4486 Menschen gewesen, betonte der Sprecher. Insgesamt seien in dem Impfzentrum bislang über 300 000 Menschen geimpft worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News