Weiße Substanz an Stränden gefunden: Vermutlich Paraffin

29.04.2021 An den Stränden von Borkum, Langeoog und Spiekeroog wird eine weiße Substanz angespült. Möglicherweise handelt es sich um Paraffin-Klumpen. Das Ausmaß ist noch unklar.

Industrielles Paraffin liegt am Strand und wird mit einem Handschuh an der Hand aufgesammelt. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach möglichen Paraffin-Anlandungen auf einigen Ostfriesischen Inseln ermittelt die Wasserschutzpolizei die Ursache für die Verschmutzung. Das genaue Ausmaß der Verschmutzung sei noch unklar, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Oldenburg am Donnerstag. Nach ersten Erkenntnissen seien die Inseln Borkum, Langeoog und Spiekeroog betroffen. Dort wurde eine weiße Substanz gefunden. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um Paraffin. Die Substanz sei wachsartig und kugelförmig - teilweise in der Größe eines Fußballs.

Am Donnerstagvormittag setzten Wasserschutzpolizisten von Emden aus nach Borkum über, um die Verschmutzungen in Augenschein zu nehmen. Zudem sollen die Vorländer der Ostfriesischen Inseln mit einem Aufklärungsflugzeug überflogen und nach möglichen Verunreinigungen gesucht werden. Auch Driftmodelle seien erstellt worden.

Untersuchungen sollen nun zeigen, ob es sich tatsächlich um Paraffin handelt. Der Stoff wird unter anderem zur Herstellung von Kerzen oder Cremes verwendet und dient auch als Brennstoff. Woher die Klumpen kommen, ist unklar. Häufig werden Öl- und Chemikalienreste von Schiffen auf der Nordsee entsorgt. Paraffin-Anlandungen würden an den Inseln immer wieder mal vorkommen, sagte der Polizeisprecher - ungefähr ein bis zwei Mal im Jahr.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News