Schwesig kritisiert Ständige Impfkommission

03.12.2021 Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat der Politik ebenso wie der Ständigen Impfkommission (Stiko) Versäumnisse in der Corona-Pandemie vorgeworfen. «Bei den Booster-Impfungen sind wir zu spät dran«, sagte Schwesig dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Das Beispiel Israel habe schon im Sommer gezeigt, dass Auffrischimpfungen die vierte Welle brechen. Die Stiko habe Boostern jedoch erst im Oktober für über 70-Jährige empfohlen und für alle sogar erst im November. «Das kam viel zu spät.» Die Ärzte orientierten sich an den Stiko-Empfehlungen.

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch das Handeln der Politik in der Pandemie in Deutschland in den letzten Wochen sieht Schwesig dem Magazin zufolge kritisch. «Wir in der Politik müssen uns fragen, ob wir nicht früher Einschränkungen für Ungeimpfte hätten vornehmen müssen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga 20. Spieltag: BVB siegt, Pleite für Gladbach - Fürth gewinnt gegen Mainz

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Auffrischimpfungen für Jugendliche im Ermessen der Ärzte

Regional hessen

KV Hessen: Booster-Impfungen sofort für alle nicht machbar

Regional berlin & brandenburg

Hartmannbund kritisiert Empfehlung für Drittimpfung

Panorama

Vierte Welle: Stiko weiter für Priorisierung beim «Boostern»

Regional mecklenburg vorpommern

Ausnahmen für Jugendliche und Schwangere von 2G verlängert

Regional niedersachsen & bremen

Auffrischungsimpfungen bei 12- bis 17-Jährigen möglich

Inland

Streit um Impf-Empfehlung: Stiko wehrt sich gegen Einmischung bei Kinder-Impfungen

Inland

Kampf gegen Covid-19: Stiko für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen