Segebarth fordert mehr Respekt und Anstand von Fußballfans

12.11.2021 Der Rostocker Polizeichef Achim Segebarth hat angesichts einer teils gewaltbereiten Fanszene beim Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock «mehr Respekt und Anstand im Umgang miteinander» gefordert. Bei jedem Heimspiel wird ein Lied angestimmt, in dem ACAB vorkommt. Das ist Standard. Wir müssen uns fragen: Wollen wir das haben oder nicht?», sagte der 47-Jährige, der alle Einsätze bei Rostocker Risikospielen leitet, der «Ostsee-Zeitung» (Freitag). «Nur wenn es ein öffentliches Beschämen gibt, wird sich etwas ändern.»

Achim Segebarth, Polizeichef von Rostock, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Joachim Mangler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Segebarth spielte damit auf Vorfälle während des Heimspiels gegen den SV Sandhausen an. Am 17. Oktober war im Ostseestadion ein Banner mit der Aufschrift «Einer weniger, ACAB!!!» gezeigt worden. Das Kürzel ACAB steht für «All cops are bastards» (Alle Polizisten sind Schweine). Die Aussage bezog sich auf den Tod eines Hamburger Polizisten, der laut der Polizeigewerkschaft Hamburg nach einer nächtlichen Belastungsübung bei einem Lehrgang in Mecklenburg-Vorpommern im Alter von 24 Jahren gestorben war.

Hansa kündigte seinerzeit strengere Maßnahmen gegen die Ultras an und verurteilte die Vorfälle. «Es muss für alle komplett unstrittig sein, dass derartige menschenverachtende Banner in jeglicher Hinsicht Grenzüberschreitungen darstellen», sagte Vorstandschef Robert Marien. Zudem teilte Hansa seine Erkenntnisse der Landespolizei mit, übergab den Behörden Videomaterial und leitete Stadionverbotsverfahren ein.

«Wir nehmen im Moment eine positive Entwicklung wahr, denn der Club hat angekündigt, am Einlass genauer auf den Inhalt der Banner schauen zu wollen», befand Segebarth. «Etwa 500 Personen in unterschiedlicher Ausprägung» rechnet der Polizeichef der gewaltbereiten Szene beim FC Hansa zu. Zugleich sprach er die Hoffnung aus, «dass mit dem starken Mitgliederzuwachs andere Kräfteverhältnisse entstehen und gewaltbereite Ultra-Strömungen bei Hansa Randerscheinungen bleiben.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Hauptrunde Europameisterschaft: Deutsche Handballer verlieren gegen Spanien: «Lehrstunde»

People news

Rekordflug: In 156 Tagen um die Welt: 19-Jährige zurück in Europa

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

People news

New York: Cardi B übernimmt Bestattungskosten für Brandopfer

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Tv & kino

Porträt: Hardy Krüger: Weltstar und Weltenbummler

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

«Pietätloses» Banner: Hansa-Fans sorgen für Empörung

Regional mecklenburg vorpommern

Hansa Rostock: Auch «AG-Süd» distanziert sich von Fan-Banner

2. bundesliga

Hansa Rostock: Banner-Affäre: Person ermittelt - Schärfere Kontrollen

Regional hamburg & schleswig holstein

«Pietätloses» Banner im Stadion: Fans sorgen für Empörung

2. bundesliga

Hansa Rostock: «Pietätloses» Banner im Ostseestadion sorgt für Empörung

Regional mecklenburg vorpommern

Empörung um Banner: Hansa kündigt schärfere Kontrollen an

Regional mecklenburg vorpommern

Grote mit Brief an Hansa: «Neue Dimension der Verrohung»

Regional mecklenburg vorpommern

Uniformierte Soldatin von Hansa-Fan bespuckt: Tätersuche