Hamburg übernimmt Vorsitz in Frauenministerinnenkonferenz

11.11.2021 Nach ihrem Jubiläum zum 30-jährigen Bestehen übernimmt Hamburg für 2022 den Vorsitz der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen sowie -senatorinnen (GFMK). «Ich freue mich, dass Hamburg nun den Staffelstab übernimmt», sagte die zuständige Senatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Donnerstag. Hamburg wolle die Gleichstellung der Geschlechter auch in Krisenzeiten voranbringen.

Katharina Fegebank spricht während eines Landesausschusses. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für 2021 hatte Mecklenburg-Vorpommern den Vorsitz inne. Die Schweriner Sozial- und Gleichstellungsministerin Stefanie Drese (SPD) erklärte: «Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit ist kein Frauenthema», sondern Frauen, Männer, Unternehmen und Sozialpartner müssten gemeinsam an Lösungen arbeiten und der Staat entsprechende Bedingungen schaffen.

In Schwerin fand am Mittwoch und Donnerstag das abschließende Treffen der GFMK für 2021 statt. Die GFMK legt Grundlinien für eine gemeinsame Gleichstellungs- und Frauenpolitik der Bundesländer fest. Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend nimmt als ständiger Gast an der Konferenz teil. Der Vorsitz wechselt seit dem Gründungsjahr 1991 jährlich unter den Ländern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

People news

Literatur: Joan Didions letztes Buch erscheint im Februar auf Deutsch

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Landtag und Dreyer verabschieden Ministerin Anne Spiegel

Regional mecklenburg vorpommern

Norddeutsche Bundesländer wollen Meeresforschung stärken

Regional mecklenburg vorpommern

Drese: Keine 100 Tage Einarbeitungszeit