Mann gibt sich als Polizist aus: Taxifahrerin stoppt Betrug

27.09.2021 Die Polizei in Westmecklenburg warnt vor Trickbetrügern, die sich derzeit als falsche Polizisten ausgeben. Anlass sind zwei Fälle in den zurückliegenden Tagen aus Boizenburg (Ludwigslust-Parchim) und Wismar, wie die zuständigen Polizeisprecher am Montag sagten. In Boizenburg konnte eine Taxifahrerin knapp verhindern, dass eine Seniorin 40.000 Euro verlor. Die Frau war mit einem sogenannten Schockanruf getäuscht worden. Ein falscher Polizist habe ihr gesagt, dass ihr Sohn einen Unfall mit einem Toten verursacht habe.

«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie könne die U-Haft nur abwenden, wenn sie einem Boten 40.000 Euro übergebe. Die Taxifahrerin bekam einen Teil des Gesprächs mit und verständigte die Polizei, bevor man bei einer Bank war.

Wegen Amtsanmaßung ermittelt die Polizei in Wismar. Dort hat ein besonders dreister Mann eine 58-jährige Frau betrogen, wie eine Sprecherin sagte. Der vermeintliche Kriminalist hatte der Frau eine Sprachnachricht geschickt, wonach deren Tochter zu einer Berliner Gruppe gehört, gegen die strafrechtlich ermittelt werde. Deshalb müsse er deren technische Geräte wie Notebooks und Smartphones sicherstellen. Die Frau sollte die Geräte im Wert von 2700 Euro zur Polizei in Wismar zu bringen. Die Frau traf den falschen Beamten in Zivil, der schon vor der Polizei wartete und einen - wohl gefälschten Ausweis - vorzeigte und die Geräte mitnahm.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News