Wissenschaftler bringen Kälbern «Toilettengang» bei

14.09.2021 Kälber können offenbar darauf trainiert werden, ihren Urin auf einer Art Toilette abzugeben - das soll sowohl dem Klima- als auch dem Umweltschutz dienen. Neuseeländische und deutsche Forscher schafften es, den meisten von 16 am Experiment teilnehmenden Tiere beizubringen, ihren Urin, in dem viel Stickstoff ist, erst einmal zu halten, teilten die Wissenschaftler Lindsay Matthews und Douglas Elliffe von der Universität Auckland am Dienstag mit. Die Tiere sollten dann in eine «Toilette» urinieren. Ziel war es, so den Stickstoff aufzufangen und zu beseitigen, bevor er Wasser verschmutzt oder sich in langlebiges Treibhausgas verwandelt.

Ein Kalb betritt eine Latrine. Foto: Thomas Häntzschel/FBN/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An dem Projekt waren Forscher der Universität Auckland, Wissenschaftler des zum Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gehörenden Instituts für Tierschutz und Tierhaltung in Celle (Niedersachsen) und das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf beteiligt. Das FBN hatte bereits 2020 darüber berichtet.

Der Bauernhof, auf dem das Training stattfand, wird vom FBN in Dummerstorf betrieben. Wenn die Kälber an der falschen Stelle urinierten, ließen die Wissenschaftler die Halsbänder der Tiere vibrieren, hieß es weiter. Wenn sie dann aber tatsächlich in den Latrinenstall urinierten, wurden sie mit Futter belohnt. Der Stall unterschied sich von den anderen auch durch seine leuchtend grüne Farbe.

Matthews sagte: «Manche Leute trainieren ihre Kinder auf diese Weise - sie setzen sie auf die Toilette, warten, bis sie pinkeln, und belohnen sie dann, wenn sie es tun. Es hat sich herausgestellt, dass das auch bei Kälbern funktioniert.» In kürzester Zeit habe sich gezeigt, dass die Kälber den Zusammenhang zwischen dem gewünschten Verhalten und der Belohnung verstanden hätten. Am Ende des 15-tägigen Trainings hätten drei Viertel der Tiere drei Viertel ihres Urins auf der Toilette abgesetzt.

Elliffe sagte: «Wenn wir 10 oder 20 Prozent der Urinausscheidungen auffangen könnten, würde das ausreichen, um die Treibhausgasemissionen und die Nitratauswaschung erheblich zu reduzieren.» Der Urin von Rindern sei eine der Hauptursachen für das Stickstoffproblem. Jede Verringerung dieses Anteils würde etwas bewirken.

Matthews sagte, von vielen Menschen würden sie als «verrückte Wissenschaftler» bezeichnet. Aber die Bausteine für weitere Forschung seien so vorhanden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: DHB-Auswahl schließt EM mit Sieg ab

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Auto news

Ermittlungen: Strafbar? Mit 417 km/h über deutsche Autobahn

Das beste netz deutschlands

iPhone: Whatsapp-Sprachnachrichten werden flexibler

Tv & kino

Auszeichnung: Deutscher Schauspielpreis künftig geschlechterübergreifend

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Ortung von Kühen: Sozialverhalten soll untersucht werden

Regional mecklenburg vorpommern

Erste Ferkel in Öko-Stall: Forscher vergleichen Tierhaltung

Panorama

Astrocrete: Für Marsexpedition: Baustoff mit Blut und Urin entwickelt

Regional hessen

Bio: Ein halbes Jahrhundert Ökoforschung in Witzenhausen

Regional baden württemberg

Hund erschnüffelt in französischem Altersheim Infektionen

Regional niedersachsen & bremen

Chancen und Risiken mobiler Hühnerställe werden erforscht

Regional bayern

Tourismus und Urbanisierung führen zu Insektensterben

Regional nordrhein westfalen

Mehr Rinder als erlaubt im Stall? Bauer vor Gericht