Corona-Infektionskurve steigt in MV: Auch Geimpfte betroffen

07.09.2021 Mit der vierten Corona-Welle nehmen auch in Mecklenburg-Vorpommern die Infektionen wieder zu. Selbst Geimpfte sind betroffen - allerdings deutlich seltener als Ungeimpfte.

Eine Laborantin sortiert Proben. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der sogenannten Impfdurchbrüche, bei denen sich trotz vollständiger Impfung Menschen mit dem Corona-Virus infiziert haben, steigt in Mecklenburg-Vorpommern spürbar an, bleibt gemessen an der Zahl der Geimpften aber gering. Wie aus den Daten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock hervorgeht, wurden im Juli 43 und im August 234 solcher Fälle registriert. Der Anteil der nachweislich Infizierten an den insgesamt 966.000 Menschen im Land, die bis Ende August komplett geimpft waren, lag demnach für diese beiden Monate bei knapp 0,03 Prozent.

Die Zahl der festgestellten Corona-Infektionen bei Nichtgeimpften betrug laut Lagus im Juli rund 250 und im August etwa 1500. Den vorliegenden Daten zufolge lag damit der Anteil der nachweislich an Corona Infizierten unter den etwa 642.000 Nichtgeimpften bei knapp 0,3 Prozent, also etwa zehn Mal höher.

Wie das Lagus mitteilte, war die erste Coronavirus-Infektion bei einer vollständig geimpften Person in Mecklenburg-Vorpommern bereits im Februar 2021 registriert worden. Seitdem seien insgesamt 671 solcher Fälle im Land festgestellt worden. Das waren 0,07 Prozent aller Geimpften. Wissenschaftler hatten immer wieder darauf hingewiesen, dass Impfungen keinen 100-prozentigen Schutz vor Ansteckungen bieten, die Gefahr von schweren Krankheitsverläufen aber drastisch senken.

Die vierte Welle in der Corona-Pandemie nimmt nach Angaben des Robert Koch-Instituts vor allem durch Ansteckungen unter jungen Erwachsenen, die häufig nicht geimpft sind, weiter an Fahrt auf. Außerdem breite sie sich auch zunehmend in den mittleren Altersgruppen aus, hieß es im jüngsten RKI-Wochenbericht.

Als wichtiger Indikator für die Ausbreitung des Virus gilt unverändert die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie lag in Mecklenburg-Vorpommern über alle Altersgruppen hinweg zuletzt bei 34,5 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Für die Gruppe der 15- bis 19-Jährigen ermittelte das Lagus allerdings einen Wert von 135,9. Auch die 10- bis 14-Jährigen lagen mit 80,7 deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Allerdings sind auch erst 15 Prozent der 12- bis 17-Jährigen im Land vollständig geimpft. Impfungen für diese Altersgruppe werden erst seit kurzem empfohlen. Außerdem ist das Risiko, schwer an Covid 19 zu erkranken, bei jungen Menschen gering. Bei den 18- bis 59-Jährigen liegt die Impfquote im Nordosten bei 61 Prozent, bei den Über-60-Jährigen bei 82 Prozent. Ältere Menschen mit dem höchsten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe sind damit größtenteils schon geimpft und geschützt. In der Gruppe ab 60 Jahren steigen die Inzidenzen im Moment bundesweit nicht mehr über 17 Fälle pro 100.000 Einwohner an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News