Jubiläum: Stralsund feiert 150 Jahre Bismarckhering

03.09.2021 Mehr als nur geschicktes Marketing: Mit einem Straßenfest begeht die Stadt Stralsund das Jubiläum ihres Exportschlagers.

Bismarckhering liegt auf einem Teller. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem Straßenfest haben die Bürger von Stralsund das 150-jährige Jubiläum des Bismarckherings begangen. «Der Bismarckhering gehört zu unserer Hansestadt wie das Stralsunder Marzipan und das Störtebeker Bier», sagte Oberbürgermeister Alexander Badrow am Freitag. Der Handel mit Hering habe die Hanse bereits im Mittelalter groß gemacht und noch heute reise er als Geschenk an die Gäste der Stadt in alle Welt. Beim Festakt in Stralsund zu Gast waren auch Vertreter der Familie Bismarck selbst.

Fischhändler Mathias Schilling führt heute den Laden, indem das Stralsunder Original verkauft wird. Er erklärt, dass der Kaufmann Johann Wiechmann 1871 eigens beim damaligen Reichskanzler angefragt hatte, ob er seinen eingelegten Hering nach ihm benennen darf, dieser willigte ein. Oberbürgermeister Badrow nennt den Begründer der Tradition daher einen «typischen Hanseat», da er seine Bewunderung mit kaufmännischem Geschick verband.

Doch die Tradition geriet in Vergessenheit, erzählt Schilling. Kurz nach dem Mauerfall habe der Firmengründer Henry Rasmus das Rezept dann neu entdeckt, sein Name bleibe daher weiterhin mit dem «Original Stralsunder Bismarckhering» verknüpft. Er holte sich hierfür im Jahr 2008 auch eine neue Erlaubnis der Familie Bismarck, so Schilling. Der originale Briefwechsel mit Bismarck sei bei der Bombardierung Stralsunds im zweiten Weltkrieg verloren gegangen. Rasmus gab den Staffelstab im vergangenen Jahr an Schilling weiter, der den Fischhandel unter dem Namen Rasmus weiterführt.

Den sauer eingelegten Hering aus Stralsund durften sich in der Vergangenheit auch bereits allerlei Prominente, wie die ehemaligen Präsidenten George W. Bush und Francois Hollande, schmecken lassen. Verdanken darf der Bismarckhering diesen Umstand der deutschen Kanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich, so Schilling. Ihr Bundestagswahlkreis liegt in Stralsund, daher lud sie ihre Staatsgäste in die Stadt ein. Am Bismarckhering kamen sie hierbei nicht vorbei.

Der Kanzlerin, die sich am Donnerstag persönlich aus ihrem Wahlkreis verabschiedete, durfte Schilling zum Abschied auch eines jener Fässer überreichen, die zuvor den Staatsgästen mit auf die Heimreise gegeben wurden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: «Crystal Endeavor» in Stralsund von Schwesig getauft

Inland

Bundeskanzlerin: «Ära geht zu Ende» - Merkel verabschiedet sich in Stralsund

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Botschafter: «Blühende Landschaften kann man nicht sagen»