Backhaus fordert Schutz vor Afrikanischer Schweinepest

31.08.2021 Die Afrikanische Schweinepest hängt wie ein Damoklesschwert über den deutschen Schweinehaltern. Wird in einer Region auch nur ein infiziertes Wildschwein entdeckt, fallen dort die Schweine-Preise.

Ein polnischer Grenzpfeiler ist hinter einem Drahtzaun gegen die Afrikanische Schweinepest nahe dem deutsch-polnischen Grenzfluss Neiße zu sehen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) fordert vom Bund mehr finanzielle Unterstützung bei der Abwehr der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die über Osteuropa vordringende und in Brandenburg und Sachsen bereits aufgetretene Tierseuche habe das Potenzial, eine ganze Branche in die Knie zu zwingen und Milliardenschäden zu verursachen. «Wenn wir die ASP nicht in den Griff bekommen, wird es über kurz oder lang kaum noch Schweinehaltung in Deutschland geben», warnte Backhaus am Dienstag in Schwerin. Am Mittwoch werden sich die Ressortchefs von Bund und Ländern bei einer Sonder-Agrarministerkonferenz per Video mit der Afrikanischen Schweinepest befassen.

Zwar stünden Themen wie die Corona-Pandemie oder die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands derzeit im Fokus, doch dürfe die ASP nicht vom Radar des Bundes verschwinden, mahnte Backhaus. Allein für Mecklenburg-Vorpommern mit etwa 717.000 Hausschweinen bei rund 2700 Haltern sei bei einem großen Seuchenausbruch mit Schäden von fast einer Milliarde Euro pro Jahr zu rechnen. «Jeder Euro, den wir jetzt in die Eindämmung dieser Seuche investieren, wird sich tausendfach auszahlen», zeigte sich Backhaus sicher. Mecklenburg-Vorpommern habe bislang rund 10 Millionen Euro für Präventivmaßnahmen ausgegeben, unter anderem für die Errichtung von Schutzzäune an der Grenze zu Polen. Mit Hilfe der Zäune soll das eindringen infizierter Wildschweine unterbunden werden.

Nach Zahlen des Friedrich-Löffler-Instituts wurden im ersten Halbjahr 2021 in Europa 9018 ASP-Fälle bei Wild- und Hausschweinen gemeldet, davon 1916 in Polen. In Deutschland sind inzwischen rund 2000 Fälle aus Sachsen und Brandenburg bestätigt. Laut Backhaus gibt es derzeit in Mecklenburg-Vorpommern keine Anhaltspunkte für das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest. Nach ASP-Nachweisen im brandenburgischen Landkreis Uckermark sei die Seuche aber schon bis auf 28 Kilometer an die Landesgrenze herangerückt.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesagrarministerium, Uwe Feiler (CDU), verwies auf die eingeschränkten Möglichkeiten des Bundes, den Ländern finanziell unter die Arme greifen zu können. «Hier ist die Sach-, vor allem aber die Rechtslage eindeutig: Weil die Tierseuchenbekämpfung in der Zuständigkeit der Bundesländer liegt, darf der Bund solche Maßnahmen nicht finanzieren», betonte Feiler. Die Bekämpfung der ASP sei aber eine gemeinsame Kraftanstrengung. Der Bund unterstütze die Länder «mit allen Mitteln, die zur Verfügung stehen.

Der Deutsche Jagdverband beklagte einen «Flickenteppich an Zuständigkeiten und Vorschriften» und verwies auf seine in einem 16-Punkte-Papier formulierten Forderungen. «Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen. Deshalb müssen alle Ebenen von Politik und Verwaltung auf Landes- und Bundesebene künftig konsequent und transparent zusammenarbeiten», sagte Verbandspräsident Volker Böhning. Die Jäger seien sich ihrer Rolle bei der Seuchenprävention bewusst. Für die verstärkte Bejagung von Wildschweinen brauche es aber mehr Anreize, etwa ein abgabe- und steuerfreies Prämiensystem. Zudem müssten mehr Kühlräume zur Zwischenlagerung von Schwarzwild bereitgestellt werden, um das Fleisch besser vermarkten zu können. Die Landesregierung in Schwerin zahlt Jägern bereits eine sogenannte Pürzelprämie in Höhe von 50 Euro je erlegtem Schwarzwild.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Kerber scheidet in Runde eins aus

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Gesundheit

Potenzmittel: Viagra ohne Rezept: Die Freigabe hätte Vor- und Nachteile

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler zerschlagen Netzwerk von Cyber-Kriminellen

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Tv & kino

Streaming: Erster Trailer zeigt Oscar Isaac als Marvel-Superhelden

People news

US-Sängerin: Katy Perry verrät schlechte Angewohnheit ihres Verlobten

Auto news

VW E-Up : Comeback im Februar

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Minister will Länder-Sondertreffen zu Schweinepest

Regional mecklenburg vorpommern

Afrikanische Schweinepest: 4000 Schweine werden getötet

Regional berlin & brandenburg

Afrikanische Schweinepest: Bauernverband will zweiten Zaun

Regional berlin & brandenburg

Brandenburg fordert Schweinepest-Hilfe vom Bund

Regional mecklenburg vorpommern

Schweinepest wohl nicht durch Wild in Betrieb geschleppt

Wirtschaft

Ein Jahr nach Ausbruch: Schweinepest: Kampf gegen Seuche geht weiter

Regional sachsen

Kampf gegen Schweinepest: Mehr Hilfe vom Bund

Regional mecklenburg vorpommern

Agrarminister von Schweinepest-Sonderkonferenz enttäuscht