Studie: 2000 zusätzliche Kita-Erzieher für Westniveau nötig

24.08.2021 Die Personalausstattung in den Kitas in MV hat sich in den letzten Jahren verbessert - kindgerecht ist sie nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung noch lange nicht. Doch woher bekommt man auf die Schnelle Erzieher?

Ein Verkehrsschild mit dem Hinweis «Kindergarten» steht vor einer Kita. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Personalausstattung der Kitas in Mecklenburg-Vorpommern hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen sieben Jahren deutlich verbessert. Rechnerisch sei heute eine Vollzeitkraft für 12,9 statt 14,9 ganztagsbetreute Kinder zuständig, stellt die Bertelsmann-Stiftung in ihrem neuen «Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme» fest, der am Dienstag veröffentlicht worden ist. Das reiche aber nicht aus für eine optimale Förderung der Kinder.

Am Stichtag 1. März 2020 besuchten in Mecklenburg-Vorpommern demnach 96 Prozent der Kinder Kitas mit einer Personalausstattung, die von Wissenschaftlern als nicht kindgerecht angesehen wird. Das verschlechtere die Bildungschancen, hieß es. In westdeutschen Bundesländern seien nur 68 Prozent der Kinder in einer Kita mit zu wenig Personal für eine gute Förderung. Die Stiftung geht von der wissenschaftlichen Empfehlung eines Personalschlüssels von 3,0 Kindern je Fachkraft in einer Krippengruppe (unter Dreijährige) und 7,5 in Kindergartengruppen aus.

Lobend erwähnt die Studie, dass überdurchschnittlich viele Kinder in MV eine Kita oder Tagesmutter besuchen, zum Beispiel fast 58 Prozent der unter Dreijährigen. Im Westen seien es nur 31 Prozent. Von den Drei- bis Sechsjährigen gehen im Nordosten fast alle in die Kita.

Im erstmals von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten «Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule» errechnet die Stiftung, dass bis 2030 mit den bestehenden Ausbildungskapazitäten in Mecklenburg-Vorpommern 7000 Personen in den Beruf eintreten werden. Damit in allen Kitas bis zum Ende des Jahrzehnts eine kindgerechte Personalausstattung nach wissenschaftlichen Empfehlungen zur Verfügung steht, würden jedoch rund 5000 Erzieherinnen und Erzieher zusätzlich dazu benötigt.

Zum Erreichen des heutigen Westniveaus sind demnach 2000 Fachkräfte extra nötig. «Gelingt es, diese Zahl an Fachkräften zusätzlich zu gewinnen, ließe sich die Anzahl der betreuten Kinder pro Fachkraft je nach Gruppentyp um 34 bis 45 Prozent reduzieren.»

Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) räumte ein, die Gewinnung zusätzlicher Fachkräfte sei die größte Herausforderung in den kommenden Jahren. Sie verwies auf erste Erfolge einer Fachkräfteoffensive mit einem neuen, vergüteten Ausbildungsberuf zum Erzieher für Kinder bis zu zehn Jahren. In den letzten fünf Jahren seien so 1300 zusätzliche Kita-Beschäftige hinzugekommen.

Aus Dreses Sicht ist für gute Bildungschancen aber nicht nur die Zahl an Plätzen und der Personalschlüssel entscheidend. «Wichtig sind zudem die Gruppengrößen und das Qualifikationsniveau des pädagogischen Personals», betonte sie. In diesen beiden Bereichen stehe MV bundesweit am besten da.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Erziehergewerkschaft GEW und die oppositionelle Linke im Landtag forderten eine deutliche Ausweitung der Erzieher-Ausbildung im Nordosten. «Die Anforderungen an Erzieherinnen und Erzieher werden immer größer», erklärte der Verbandsvorsitzende Friedrich Wilhelm Bluschke. Verschärft werde die Situation dadurch, dass es in Mecklenburg-Vorpommern keine gesetzlich geregelte Personalbemessung für die Kitas gebe. Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt, warf der Landesregierung vor, die notwendigen Maßnahmen seit Jahren bewusst hinauszuzögern.

Die AfD warf Drese vor, das Kindeswohl zu gefährden. Das Geld des Bundes aus dem Gute-Kita-Gesetz hätte in mehr Personal statt in die Beitragsfreiheit der Eltern investiert werden müssen, erklärte der sozialpolitische Sprecher der größten Oppositionsfraktion im Schweriner Landtag, Thomas de Jesus Fernandes.

Die SPD verteidigte die Kita-Beitragsfreiheit seit Anfang 2020. Sie sichere gleiche Chancen für alle in MV von Anfang an, erklärte die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Landtag, Nadine Julitz. Am Thema Fachkräfte «sind wir dran», versicherte sie. Die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner forderte, von der neuen Landesregierung müsse nach der Landtagswahl sofort ein klares Signal ausgehen, das in einem Stufenplan die Anpassung des Kita- Personalschlüssels und die dafür notwendigen Ausbildungskapazitäten vorsehe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

1. bundesliga

FC Bayern München: Nach Corona-Infektion: Kein Kimmich-Comeback vor Weihnachten

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Kita-Fachkräfte fehlen: Personal stark aufgestockt

Regional berlin & brandenburg

Laut Studie zu wenig Erzieher: Kritik der Bildungsverwaltung

Regional hessen

Tausende Kita-Erzieherinnen fehlen - Kita-Gipfel gefordert

Regional hamburg & schleswig holstein

Schleswig-Holstein besser bei der Kita-Teilhabe

Regional thüringen

Studie: Tausende Erzieher für mehr Kita-Qualität nötig

Regional sachsen anhalt

Bertelsmann-Stiftung: Kita-Qualität in verbessern

Regional berlin & brandenburg

Weniger Erzieher in Kitas pro Kind als in Westdeutschland

Regional baden württemberg

Studie belegt Fachkräftemangel in Südwest-Kitas