Kleinbusfahrer drängt Lkw ab: Schwere Betonteile auf A20

12.08.2021 Die Polizei fahndet nach einem flüchtigen Autofahrer, der auf der Autobahn 20 bei Tribsees in Vorpommern einen Unfall mit einem Lastwagen mit schweren Betonteilen verursacht haben soll. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag erklärte, geriet ein Lkw am Mittwochabend dabei ins Schleudern und verlor mehrere etwa fünf Tonnen schwere Betonteile.

Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Fahrer eines schwarzen Kleinbusses soll den Lastwagen vorher in Fahrtrichtung Lübeck überholt, zu früh eingeschert und den Lkw dadurch abgedrängt haben, wie Zeugen beobachteten. Nur durch Zufall seien keine nachfolgenden Fahrzeuge in die Unfallstelle gefahren, so dass niemand verletzt wurde. Der Kleinbus sei geflüchtet.

Der Lastwagen geriet beim Ausweichen auf die Grünfläche, der Fahrer musste gegenlenken. Dabei seien Spanngurte gerissen, so dass die tonnenschweren Betonteile verrutschten und herunterfielen. Dadurch wurde auch die Fahrbahn beschädigt. Die Autobahn, die wegen einer Tagessperrung der Behelfsbrücke bei Tribsees erst kurz vorher wieder geöffnet worden war, musste erneut etwa fünf Stunden in Richtung Lübeck gesperrt werden. Der Schaden wurde auf 30 000 Euro geschätzt.

Die A20 gilt als wichtigste Ost-West-Verbindung zwischen Mecklenburg und Vorpommern. Sie war 2017 im Moor bei Tribsees spektakulär abgesackt und eingebrochen. Es klaffte ein riesiges Loch. Seit Dezember 2018 rollt der Verkehr mit einer Fahrspur je Richtung über die Behelfsbrücke Tribsees. Mit der Fertigstellung der neuen A20-Brücke wird zur Jahreswende 2023/24 gerechnet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News